1&1: Eigenes 5G Mobilfunknetz mit Netzausrüster ZTE?

1
671

Immer wieder hat der Konzern United Internet sein Interesse zu einem Einstieg als Netzbetreiber in Deutschland bekundet. Mit der Versteigerung der 5G-Lizenzen bietet sich eine Möglichkeit ein eignes Mobilfunknetz zu betreiben. Ein Partner für den Netzaufbau könnte der Telekommunikationsausrüster ZTE sein.

o2 Vertrag mit ZTE als Netzausrüster läuft aus

Die Versteigerung für den künftigen Mobilfunkstandard 5G steht im Frühjahr 2019 an. Neben der Industrie werden auch die Telekommunikationsausrüster von der 5G-Technik profitieren. Denn mit dem Aufbau des 5G-Netzs erhalten Unternehmen wie Nokia, Ericsson und Huawei ein großes Auftragsvolumen.

Allerdings ist die Stimmung beim chinesischen Netz­werk­ausrüster ZTE getrübt. Denn das Unternehmen hat in Deutschland einen wichtigen Auftrag verloren. Telefónica Deutschland hat den übernommen Fünfjahresvertrag zwischen ZTE und E-Plus nicht verlängert. D.h. die Zusammenarbeit beider Unternehmen läuft Ende 2018 aus. Ab 2019 wird er Mittelständler GfTD aus Dortmund beim Netzbetreiber den Vorzug erhalten.

ZTE droht Geschäftsende in Deutschland

Dabei hatte ZTE noch vor der Fusion zwischen o2 und E-Plus das E-Plus-Netz mit LTE ausgebaut. Für den Ausrüster aus China war der Deal der wichtigste der Firmengeschichte. Daher feierte ZTE den Auftrag auf seiner Webseite als „eine der größten Auslandsinvestitionen des chinesischen Konzerns bislang“. Doch der Verlust des Auftrags könnte jetzt das Ende des Geschäfts in Deutschland bedeuten.

1&1 United Internet möchte eigenes Mobilfunknetz

Unzufrieden mit der aktuellen Entwicklung ist auch das Telekommunikationsunternehmen United Internet. Schon länger liebäugelt 1&1 mit dem Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes als vierter Netzbetreiber. Denn die Netzbetreiber Telekom und Vodafone verwehren 1&1 den Zugang zum schnellen LTE-Netz im D-Netz. Aktuell bietet das 1&1 Netz nur LTE-Tarife im o2-Netz. Durch die Teilnahme bei der Versteigerung der 5G-Lizenzen könnte United Internet als Netzbetreiber einsteigen.

Allerdings dauert ein solcher Netzaufbau Jahre, ist sehr kostenintensiv und erforder Know-how. Zudem sehen die Auflagen der Bundesnetzagentur zum Bieterverfahren kein National Roaming im Telekom-Netz und Vodafone-Netz vor. Der Einstieg als neuer Netzbetreiber ist daher alles andere als einfach. Doch nun kommt der chinesische Netzausrüster ZTE in Spiel.

Chance für 1&1 und ZTE Netzaufbau

Durch die aktuelle Konstellation ergibt sich ab 2019 die Möglichkeit einer Partnerschaft von United Internet und ZTE. Laut dem Handelsblatt gab es zwischen dem beiden Unternehmen ein Geheimtreffen. Auf diesem Treffen sollen Unterhändler des United Internet Gründer Ralph Dommermuth, den Vertretern von ZTE einen Deal vorgeschlagen haben. Nicht 1&1 soll ein neues Mobilfunknetz aufbauen, sondern ZTE. Dafür will 1&1 dann das Netz von ZTE leasen. Ein Großteil der Investitionen müsste demnach die chinesische Seite tätigen. Offiziell gibt es von beiden Seiten noch keine Bestätigung der geheimen Verhandlungen.

V