Vorsicht: Vermeintliche WhatsApp-Backup-Mails sind ein Fake

0
23

Eine Neuerung des Messengers WhatsApp für Android-Nutzer hat Betrüger auf den Plan gerufen. Wer eine Email mit einer kostenpflichtigen Backup-Option erhält, sollte diese sofort löschen. Dahinter verbirgt sich ein Betrugsversuch.

WhatsApp Backup wird überarbeitet

Ab dem 12. November 2018 gilt für Android-Nutzer, die WhatsApp verwenden, eine wichtige Neuerung. Zu diesem Zeitpunkt löscht Google alle WhatsApp Backups aus dem Google Drive, die älter als ein Jahr sind. Hintergrund ist eine neue EU-Vorgabe, die die automatische Speicherung dieser Daten untersagt. Allerdings können Nutzer weiterhin manuelle Backups anlegen. Deshalb sollte Android-Nutzer ihre Backups überprüfen und gegebenenfalls eine manuelle Speicherung vornehmen, um Datenverlust zu vermeiden.

Neben der neuen Speicherregeln werden die Backup-Daten dann auch nicht mehr auf den Drive-Speicher angerechnet. Dadurch sparen Android-Nutzer Platz, den sie für andere wichtige Speicherungen verwenden können. Die Löschung älterer automatisch erstellter Backup-Daten hat jedoch auch zu einer neuen Betrugsmasche geführt. Dabei machen sich Betrüger die Umstellung zu Nutze und versuchen unaufmerksame und schlecht informierte Nutzer in eine Falle zu locken.

Vorsicht vor Betrugsmails

Nutzer, die eine Email mit dem Betreff „Zahlungserinnerung“ erhalten, in der sich die Überschrift „Beachtung! Ihr Whatsapp Messenger-Konto ist abgelaufen“ findet, sollten vorsichtig sein. Dabei handelt es sich nicht um eine offizielle Benachrichtigung von WhatsApp, sondern um einen Betrugsversuch.

Die Mail erklärt, dass das Backup-Konto voll sei und binnen 48 Stunden gelöscht wird. Wer das nicht möchte, müsse den Cloud-Speicher kostenpflichtig verlängern. Nur so könnten die persönlichen Daten vor einer Löschung bewahrt werden. Dabei fällt Im Standard-Text der Email direkt auf, dass dieser viele Rechtschreibfehler enthält. Er wirkt, als sei er mit einem Übersetzungsprogramm generiert worden. Spätestens hier sollten Empfänger aufhorchen.

Bis zu 400 Euro für angeblichen Cloud-Speicher

Wie heise.de berichtet, bieten die Betrüger unvorsichtigen Nutzern zwei Optionen an. Zum einen können sie eine „1 Jahr Mitgliedschaft“ für 59 Euro buchen, zum anderen eine „Für immer Mitgliedschaft“ für 399 Euro. Als Bezahloption steht PayPal zur Verfügung. Das heißt: Wer die Transaktion tatsächlich vornimmt, überweist echtes Geld an einen User namens „Interdot“.

Bild: heise online / anw

Wie immer gilt: Ignorieren Sie derartige Nachrichten und löschen Sie sie am besten sofort. Wer bereits in die Falle getappt ist und eine Zahlung vorgenommen hat, sollte sich mit PayPal in Verbindung setzen und um Rückerstattung bitten. WhatsApp ist auch in Zukunft nicht kostenpflichtig. Außerdem ist auch die kostenpflichtige Buchung von Cloud-Speicher nicht notwendig. WhatsApp-Kunden mit einem Android-Smartphone sollten lediglich darauf achten, dass ihr Backup im Drive aktuell ist, um Datenverlust zu vermeiden.

Dieses Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00/5 aus 1 Bewertungen)
Loading...

Verwandte Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here