Akku-Drossel: Samsung soll Leistung des Akkus ebenfalls reduzieren

0
102
Photo by rawpixel on Unsplash
Photo by rawpixel on Unsplash

Bei Apple hat die Reduzierung der Akkuleistung bei älteren iPhone-Modellen für Empörung bei den Nutzern gesorgt. Nun will die italienische Verbraucherschutzbehörde ähnliche Machenschaften auch bei Samsung entdeckt haben. Beide Unternehmen wurden nun zu einer Millionen-Strafe verurteilt.

Apple drosselt iPhone- Akku

Zum Jahreswechsel 2017/2018 bestätigte Apple offiziell, was viele Nutzer bereits vermutet hatten. Das Unternehmen gab zu, die Akkuleistung bei älteren iPhone-Modellen bewusst zu reduzieren. Das Vorgehen diene dem Schutz des Akkus und des Geräts, hieß es. Denn dieses würde der Prozessorleistung bei starker Auslastung nicht mehr Herr werden und herunterfahren. Vor diesem „Not-Aus“ wollte der Hersteller seine Kunden schützen – zumindest lautete so die offizielle Erklärung.

Bei den Nutzern älterer iPhone-Modelle führte diese Offenbarung zu einer Welle der Empörung. Sie vermuteten eher finanzielle Gründe für die bewusste Leistungsdrosselung. Zum Beispiel, in dem Apple damit den für den Kunden kostenpflichtigen Austausch des Akkus oder gar einen Geräteneukauf provoziere. In Folge des Shitstorms bot das Unternehmen über viele Monate hinweg einen vergünstigten Akku-Tausch an. Offiziell hat der Vorfall den Namen „Akku-Gate“ erhalten.

Samsung drosselt Handyakku ebenfalls

Offenbar ist Apple jedoch nicht der einzige Hersteller, der den Akku älterer Geräte bewusst reduziert. Wie die italienische Verbrauchschutzbehörde herausgefunden haben will, drosselt auch Samsung den Akku älterer Geräte und beschränkt dessen Leistungsfähigkeit. Dabei hatte das Unternehmen vorab erklärt, keine derartige Maßnahmen zu ergreifen. In den Augen der Verbraucherschützer handelt es sich dabei um „unlauterer Geschäftspraktiken“. Zumal beide Unternehmen ihre Kunden nicht oder nur ungenügend über diese Vorgänge aufklären. Im Rahmen der Untersuchung steht dadurch der Vorwurf der geplanten Obsoleszenz im Raum.

Hinter dem Begriff „Geplante Obsoleszenz“ verbirgt sich die – oft bewusst eingesetzte – vorzeitige Alterung von Elektrogeräten. Zum Beispiel durch Software-Updates, die die Leistungsfähigkeit einschränken, oder andere entsprechende Maßnahmen, die die Lebenszeit des Produkts verkürzen. Dadurch sollen die Geräte ihre Attraktivität verlieren und Kunden zum Neukauf animiert werden.

Aufgrund der Ergebnisse hat die italienische Verbraucherschutzbehörde gegen Apple und Samsung eine Strafzahlung in Höhe von je 5 Millionen Euro verhängt. Außerdem muss Apple weitere 5 Millionen Euro entrichten, da das Unternehmen mangelhaft über die Möglichkeiten des Akkustauschs aufgeklärt hat.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern