BKA liest heimlich bei WhatsApp mit – Das ist wirklich dran

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Photo by Christian Wiediger on Unsplash

Das BKA hat einen Weg gefunden, um private Chats über WhatsApp auch ohne Staatstrojaner mitzulesen, heißt es in einer Meldung. Doch was ist wirklich dran an dem Gerücht? Und wie viel Sorge müssen Smartphone-Nutzer nun haben, dass ihre Gespräche über den Messenger abgehört werden?

Behörden können Smartphone-Nutzung überwachen

Es ist kein Geheimnis, dass die Ermittlungsbehörden die Kommunikation über das Handy verfolgen können. Dazu gehören nicht nur das Abhören von Gesprächen, sondern auch das Mitlesen von SMS und die Ermittlung des Standorts. Allerdings sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für diese Abhörmaßnahmen streng und unter anderem an eine richterliche Anordnung gebunden. Beim Nachverfolgen der Kommunikation über WhatsApp ist das Abhören schwieriger. Auch deshalb, weil die Unternehmen sich oft weigern, private Nachrichten an die Behörden weiterzugeben.

Dafür wurde unter anderem der sogenannte Staatstrojaner entwickelt, der auch das Mitlesen der Messengernachrichten ermöglichen soll, jedoch stark in der Kritik steht. Wie der BR und der WDR berichten, hat das BKA jedoch bereits einen viel einfacheren Weg gefunden, um WhatsApp-Nachrichten abfangen zu können. Dabei kommt der WhatsApp-Dienste WhatsApp Web zum Einsatz, über den das Mitlesen der privaten Kommunikation ohne weiteres möglich ist. Allerdings heißt das nicht, dass nun alle WhatsApp-Nutzer Sorge um ihre privaten Gespräche haben müssen. Denn ganz so ohne weiteres lässt sich dieses Schlupfloch nicht von Dritten nutzen.

WhatsApp Web zur Überwachung Verdächtiger

Damit die Behörden Zugriff auf WhatsApp Web erhalten, ist das jeweilige Smartphone notwendig. Denn der Dienst setzt voraus, dass der Web-Zugang zu allen Chats mit der mobilen WhatsApp-Version synchronisiert wird. Das heißt, dass die Ermittlungsbehörden nur dann über dieses Schlupfloch auf die privaten Nachrichten zugreifen können, wenn sie vorab das Smartphone in Händen hielten. Nur dann kann die Synchronisation zwischen WhatsApp auf dem Smartphone und WhatsApp Web vorgenommen werden. Anschließend können die Ermittler über den Web-Dienst unbemerkt mitlesen.

Das heißt, dass sich WhatsApp-Nutzer keine Sorgen machen müssen, dass Dritte ihre Kommunikation überwachen. Denn diese Abhörmethode ist nur unter ganz bestimmten Bedingungen möglich und wird den Angaben nach auch nur sporadisch eingesetzt. Das liegt auch daran, dass sie einen hohen Aufwand mit sich bringt und für viele Ermittlungen schlicht nicht praktikabel ist.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,67 /5 aus 3 Bewertungen)
Loading...
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

simplytel Angebote: Allnet-Flat mit 12 GB LTE für 11,99 Euro

- Anzeige -
Newsletter Anmeldung
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email