Google-Aus bei Huawei: Das sagt der Smartphone-Hersteller

0
220

Die Abkehr Googles von Huawei hat weitreichende Auswirkungen auf den Smartphone-Hersteller. Nachdem Google bereits eine erste Stellungnahme zum Thema abgegeben hat, hat sich nun auch Huawei geäußert. Außerdem konkretisiert der Hersteller, auf welchen Geräten vorerst weiterhin Sicherheitsupdates und Co. eingehen werden.

Huawei äußert sich zu Google-Abkehr

Aufgrund politischer Entscheidungen in den USA kappt Google die Geschäftsbeziehungen zu Huawei. Der chinesische Smartphone- und Tablethersteller gehört zu den beliebtesten Anbietern weltweit und stattet die hauseigenen Geräte vor allem mit dem Google Betriebssystem Android aus. Bislang inklusive der wichtigen Google-Lizenzen, die die Nutzung der Google Dienste wie dem Google Play Store, Gmail und Co. möglich machen. In Zukunft soll damit jedoch Schluss sein. Lediglich Bestandsgeräte, also Modelle, die bereits von Kunden genutzt werden, sollen weiterhin auf die Dienste zugreifen können. Auch Android-Updates finden nicht mehr statt.

Nachdem Google bereits verlauten ließ, dass sich für bestehende Nutzer in absehbarer Zeit nicht viel ändern wird, fragen sich viele Kunden und Interessenten, wie es mit Huawei weitergeht. In einem ersten Statement äußert sich der Konzern nun zum Support-Aus durch Google:

Huawei hat einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und zum Wachstum von Android auf der ganzen Welt geleistet. Als einer der weltweit wichtigsten Partner von Android haben wir eng mit deren Open-Source-Plattform zusammengearbeitet, um ein Ökosystem zu entwickeln, von dem sowohl Benutzer als auch die Branche profitiert haben.

Bestehende Geräte erhalten Sicherheitsupdates

Darüber hinaus nennt Huawei konkretere Informationen zum Umstand, welche Bestandsgeräte weiterhin mit Sicherheitsupdates und ähnlichem rechnen können. Bislang war unklar, ob dieses Zugeständnis für alle bereits erhältlichen Geräte gilt oder beispielsweise nur für Geräte, die auch tatsächlich schon bei Kunden im Einsatz sind. Das hätte massive Auswirkungen auf Käufer, die bei jedem neu gekauften Gerät Sorge haben müssten, potentielle Sicherheitslücken direkt mitzukaufen.

Konkret erklärt Huawei:

Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und Kundendienstleistungen für alle vorhandenen Huawei und Honor Smartphone- und Tablet-Produkte bereitstellen, die weltweit verkauft wurden oder noch auf Lager sind.

Wer jetzt kurzfristig ein neues Gerät erwirbt, dürfte also noch unter diese Regelung fallen, da das gewünschte Modell sehr wahrscheinlich aus einem Lagerbestand stammt. Ob Huawei die weitere Auslieferung in Zukunft einstellen oder speziell markieren wird, ist jedoch unbekannt. Generell lässt der Hersteller derzeit offen, wie es weitergehen wird. So heißt es eher kryptisch weiter:

Wir werden weiterhin ein sicheres und nachhaltiges Software-Ökosystem aufbauen, um allen Benutzern weltweit die bestmögliche Erfahrung zu bieten.

Auf was Huawei- und Honor-Nutzer sowie Kaufinteressenten nun achten müssen, haben wir in einem separaten Artikel zusammengefasst. Die Hintergründe zur Abkehr von Google erfahren Leser hier.