JimDrive insolvent: Pannenhilfe wird sofort eingstellt

1
128

Der Pannenhilfeanbieter JimDrive hat überraschend Insolvenz angemeldet. Das Startup bot seit Oktober 2015 eine ADAC Alternative an und versprach die schnelle Pannenhilfe innerhalb Deutschlands und Europas. Mit einer Email kündigte das Unternehmen Kunden nun die Insolvenz und damit das Ende der Absicherung an. Das müssen Betroffene nun wissen.

JimDrive ist insolvent

Es klang gut, es klang modern und dem Zeitgeist angepasst. Als JimDrive im Oktober 2015 an den Start ging, richtete das Unternehmen die hauseigenen Dienste vor allem auf eine junge Zielgruppe aus. Modernes Design, eine App, mit der sich sowohl die Mitgliedschaft verwalten, als auch im Pannenfall schnell Hilfe holen ließ und ein hippes und junges Auftreten. Die ADAC Alternative schien aus dem muffigen Mief der etablierten Automobilclubs, die bereits seit Jahrzehnten bestehen und eher ein Ding für die ältere Generation sind, auszubrechen.

Offenbar ging das Konzept von JimDrive nicht auf. Denn der Automobilclub hat überraschend die Insolvenz angemeldet. Betroffene Kunden, die derzeit über JimDrive abgesichert sind, sind wurden per Email mehr oder minder lapidar über das sofortige Ende ihrer Mitgliedschaft informiert. Als Begründung heißt es:

Wir haben im Oktober 2015 JimDrive gegründet, um den Markt der Automobilclubs zu modernisieren und zukunftsorientierte Pannenhilfe zu leisten. Leider mussten wir in den letzten Monaten feststellen, dass dieses Vorhaben deutlich mehr Zeit und Kapital als angenommen benötigt. Daher waren wir gezwungen, einen Antrag auf Insolvenz zu stellen.

Wie Deutsche StartUps berichtet, sind bis Dato rund 4,5 Millionen Euro in das Unternehmen geflossen. Dabei sahen offenbar viele Investoren großes Potential. Denn in den vergangenen Jahren wurde JimDrive „unter anderem von den Check24-Gründern, dem Venture-Ableger der Motor Presse Stuttgart, SpeedInvest, Auden und Business Angels wie Andre Alpar, Kersten Jodexnis, Paul Schwarzenholz und Björn Kolbmüller unterstützt“, heißt es. Bereits Anfang des Jahres wurden Finanzprobleme bekannt und weitere Finanzspritzen vorgenommen. Gereicht hat das offensichtlich nicht.

JimDrive Insolvenz – Das müssen Kunden wissen<