Millionen Handynutzern droht durch 3G-Abschaltung Funkloch

0
797

Derzeit wird teils hitzig über eine flächendeckende 5G Versorgung debattiert. Die vorherigen Mobilfunkgenerationen wie z.B. UMTS rücken dabei in den Hintergrund. Allerdings drohen beim geplanten UMTS-Rückbau Millionen deutschen Handynutzern neue Funklöcher.

Neue Funklöcher durch UMTS-Abschaltung

Durch die bevorstehende 5G Frequenzauktion beherrscht das Thema 5G seit Wochen Politik und Medien. Während die Politik einen flächendeckenden Netzausbau des künftigen Mobilfunkstandards fordert, Klagen Netzbetreiber und weitere Anbieter gegen die Vergaberegeln der 5G Auktion.

Doch was dabei komplett in Vergessenheit gerät, sind die Vorgänger-Generationen. Obwohl der aktuelle 4G-Standard bereits vor 8 Jahren eingeführt wurde, nutzen 60-70 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden noch keinen LTE-Vertrag. Die Gründe für die niedrige LTE-Nutzung sind unterschiedlich. Zum einen steht nicht automatisch in allen Handytarifen LTE zur Verfügung und ist teils nur gegen Aufpreis buchbar. Zum anderen LTE nur mit einem neuren 4g-fähigen Smartphone nutzbar.

Funkloch Beschwerden wegen 3G-Nutzung

Laut Freenet Vorstand Partnerbeziehungen Rickmann von Platen, rührt ein Großteil der Funkloch-Beschwerden auf die Nutzung von 3G. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rät er Mobilfunkkunden spätestens beim nächsten Tarifwechsel in einen LTE-Tarif zu wechseln. Denn die Anzahl der 3G-Funklöcher steigt durch den Rückbau von UMTS stetig. Bereits in ein bis zwei Jahren könnte der Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) komplett verschwinden.

UMTS Abschaltung steht in Deutschland bevor

Während 2G (GSM) weiterhin als Netzstandard für die Telefonie Grundversorgung erhalten bleiben wird, erfolgt in den nächsten Jahren eine Abschaltung von UMTS. So baut Telefonica seit kurzem sein LTE-Netz auf der bisherigen UMTS Frequenz von 2100 MHz aus. Bereits seit Ende 2017 hat Vodafone LTE auf der UMTS-Frequenz von 2100 MHz in Betrieb genommen. Zudem garantiert die Telekom in ihren AGB unter dem Punkt 5.3 der Leistungsbeschreibung nur bis Ende 2020 eine 3G Verfügbarkeit im Telekom-Netz. Ab 2021 könnte Telekom-Kunden daher eine 3G Abschaltung bevorstehen. Der Wettbewerber Vodafone avisiert den Zeitraum für die Abschaltung zwischen 2020 und 2021.