o2 will 700 MHz Frequenz für LTE-Ausbau auf dem Land einsetzen [Update]

0
393

Um die Funklöcher in Deutschland schneller zu schließen, setzen die Netzbetreiber immer mehr Frequenzen zum LTE Netzausbau ein. Nun plant o2 die 700 MHz Frequenz für die Erweiterung der LTE-Kapazität einzusetzen.

Update vom 2. April 2019

Früher als erwartet hat Telefónica offenbar damit begonnen, die 700-MHz-Frequenz im eigenen Netz einzusetzen. Wie Teltarif berichtet, haben Nutzer der Cellmapper-Community erste Basisstationen mit 700 MHz Anbindung entdeckt. Diese befinden sich den Angaben nach in Schleswig-Holstein in der Nähe der Nordseeküste. Konkret scheint es vier Sendemasten in und um Husum zu geben, die nun auch das Band 28 mit 700 MHz verwenden. Eine offizielle Bekanntmachung von Telefónica steht derzeit noch aus.

o2-Kunden in den Ausbau-Gebieten können das Band 28 in der Regel automatisch nutzen und müssen keine Voreinstellungen oder dergleichen vornehmen. Dabei verfügen die meisten modernen Handys der letzten Jahre bereits über die technischen Voraussetzungen, um die 700-MHz-Frequenz nutzen zu können.

o2 plant LTE-Ausbau auf 700 MHz

Nach der Diskussion um nationales Roaming und Auflagen zur Schließung von Funklöchern bei der 5G-Versteigerung, gehen die Mobilfunkunternehmen immer mehr in die Ausbau-Offensive. Zuletzt wurde bekannt, dass Telefonica damit begonnen hat, sein LTE-Netz auf UMTS-Frequenzen mit 2100 MHz auszubauen. Doch das ist anscheinend nicht genug. Gegenüber dem Magazin inside-handy hat o2 jetzt den Ausbau der LTE-Kapazität auf 700 MHz angekündigt.

Im Jahr 2015 haben Telekom, Vodafone und o2 freiwerdende DVB-T-Frequenzen aus dem Bereich von 700 MHz ersteigert. Zum Zeitpunkt der Ersteigerung wurde auf diesen Frequenzen noch bundesweit digitales Fernsehen verbreitet. Nun steht in den kommenden Wochen die Abschaltung der letzten