o2-E-Plus-Fusion: Rückblick auf den großen Netzzusammenschluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vor genau fünf Jahren übernahm Telefónica den Netzbetreiber E-Plus. Seitdem hat sich nicht nur im Netz viel getan. Auch das Unternehmen selbst hat einen großen Schritt nach vorn gemacht. Pünktlich zum Jubiläum blickt Telefónica auf die große Fusion zurück.

o2 übernimmt E-Plus

Am 1. Oktober 2019 fand eine der größten Fusionen der letzten Jahre statt. Der Netzbetreiber E-Plus wurde vollständig von Telefónica übernommen und in die eigenen Infrastrukturen integriert. Anschließend fand eine umfangreiche Netzkonsolidierung statt. Denn Telefónica wollte das E-Plus-Netz vollumfänglich in das eigene o2-Netz migrieren. Dieser Prozess nahm mehrere Jahre in Anspruch, ist mittlerweile jedoch abgeschlossen. Für die Nutzer der beiden Netze brachte der Zusammenschluss Höhen und Tiefen mit sich. In einer Mitteilung zieht Telefónica fünf Jahre nach der Fusion nun ein Resümee.

Dabei kommt das Unternehmen vor allem die Synergie-Effekte in Milliardenhöhe zu sprechen, die der Zusammenschluss mit sich brachte. Mittlerweile vereint das Unternehmen 45 Millionen Anschlüsse. Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland, erklärt:

Zentraler Gedanke dieser Fusion war es von Beginn an, nachhaltig spürbaren Mehrwert für die Kunden zu schaffen – bei Produkten, im Netz, im Service. Uns war dabei immer klar, dass die Digitalisierung für einen radikalen Umbruch der Gesellschaft und damit unserer Branche sorgen wird. Die Übernahme von E-Plus war wichtige Voraussetzung, um diesen Wandel aus einer Position der Stärke aktiv zu gestalten. Mit revolutionären, innovativen Produkten wie O2 Free oder O2 Banking und dem gerade gestarteten O2 You haben wir diese Ambition eindrucksvoll belegt. Zugleich sind wir heute in der Lage, besser als jemals zuvor die notwendigen Investitionen für künftige Technologien zu stemmen. Dies hat nicht zuletzt unser starkes Abschneiden bei der jüngsten 5G-Auktion bewiesen.

Wie lief der Netzzusammenschluss ab?

Den Angaben nach stellte die Netzkonsolidierung die größte Herausforderung für das Unternehmen dar. Diese war eine der umfangreichsten Zusammenschlüsse der Mobilfunkgeschichte und außerhalb Chinas ein Novum. Dabei wurden alle rund 27.000 Mobilfunkstandorte umgebaut und modernisiert. Dadurch verfügt Telefónica über eine der zukunftsfähigsten und leistungsstärksten Systemtechniken Deutschlands, so der Anbieter.

Ein weiteres Großprojekt war die Migration von über 20 Millionen Kunden auf ein einheitliches IT-System. Dabei gab es auch Veränderungen bei der Markenstruktur. Bekannte Anbieter und Discounter wurden eingestampft, andere hervorgehoben. So ist die E-Plus Fokusmarke BASE mittlerweile nicht mehr erhältlich. Gleichzeitig gehört der ehemalige Nischenanbieter Blau neben o2 heute zu den Hauptmarken.

Wer ist der Gewinner der Fusion?

Auf diese Frage hat Telefónica eine klare Antwort: „Größter Gewinner der Übernahme war jedoch – entgegen der Warnungen von Kritikern – der Verbraucher.“ Denn dieser profitiere von den deutlich gesunkenen Preisen der Tarife, an denen die Fusion einen Anteil habe. Auch der Wettbewerb sei entgegen der Befürchtungen nicht stagniert oder eingebrochen. „In fast keinem anderen Land Europas gibt es eine so aktive und umfassende Landschaft an netzunabhängigen Mobilfunkanbietern. Ihr Marktanteil in Deutschland gemessen am Gesamtkundenbestand ist zwischen Anfang 2015 und dem ersten Quartal 2019 von 11,5 Prozent auf 16,9 Prozent angestiegen“, heißt es.

Doch nicht immer lief alles glatt. Die Freigabe der beiden Netze für die Kunden der jeweils anderen Marke im Rahmen des National Roamings führte vielerorts zu Problemen. Auch der telefonische Support war zeitweise nur sehr schwer zu erreichen und war lange Zeit ein Ärgernis. Es dauerte, bis Telefónica die Probleme in den Griff bekam.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

simplytel Angebote: Allnet-Flat mit 12 GB LTE für 11,99 Euro

- Anzeige -
Newsletter Anmeldung
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email