o2 Netzausbau zu schleppend: Verletzung der Versorgungsauflage droht

0
193

Diese Meldung gefällt dem Netzbetreiber ganz und gar nicht. Laut einem Papier der Bundesnetzagentur versorgt der Münchner Mobilfunkanbieter o2 nur 80 Prozent oder noch weniger Prozent der Bevölkerung mit 50 Mbit/s. Dabei sollen die Netzbetreiber schon bis Anfang 2020 bundesweit 98 Prozent versorgen.

o2 Netzausbau kommt nur schleppend voran

Während in Mainz die Bieterschlacht um die begehrten 5G-Frequenzen tobt, bläst dem teilnehmenden Netzbetreiber Telefónica andernorts kräftig Wind entgegen. Laut einem brisanten Papier kann der Mobilfunkanbieter die Auflagen der Bundesnetzagentur zum Netzausbau wohl nicht fristgemäß einhalten.

Denn dem Handelsblatt liegt ein Papier vor, welches einen schleppenden o2 Netzausbau belegt. Demnach erreiche das Unternehmen mit seinem mobilen Breitbandnetz derzeit nur maximal 80 Prozent der Bevölkerung mit Geschwindigkeiten von 50 Mbit/s. In einigen Bundesländern sind es sogar weniger als 70 Prozent. Dabei teilte das Unternehmen erst kürzlich stolz öffentlich mit, dass jede Stunde ein neuer Sendemast mit LTE in Betrieb geht.

Telefónica droht Verletzung der Versorgungsauflagen

Bei der Frequenzversteigerung 2015 hatten die Netzbetreiber zur Auflage, dass diese ab Anfang 2020 bundesweit 98 Prozent aller Haushalte mit mobilem Breitband versorgen müssen. In den einzelnen Bundesländern soll die Versorgung mindestens 97 Prozent betragen. Zudem müssten die Anbieter eine „vollständige Versorgung“ von Autobahnen und ICE-Strecken leisten – sofern dies tatsächlich möglich ist. Dabei muss die Download-Geschwindigkeit 50 Mbit/s betragen – zumindest am Antennenmast. D.h. letztendlich müssen die Mobilfunkmasten mit LTE aufgerüstet sein.

Zwar wird im Dokument der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland nicht explizit genannt, doch dem Handelsblatt liegen Informationen vor, dass es sich beim Anbieter um o2 handelt. Der jeweils beste Netzanbieter erreicht in den Ländern nie weniger als 94 Prozent. Nur in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen kommen derzeit alle Netzbetreiber ihren Verpflichtungen nach.

o2 will Versorgungsauflagen erfüllen

„Wir sind zuversichtlich, die Versorgungsauflagen zu erfüllen“