o2 Preise für 5G: So könnten sich die Tarifpreise entwickeln

0
52

In einem Interview mit dem Focus gab Telefónica-CEO Markus Haas einen Ausblick auf die Preisgestaltung der kommenden Jahre. So teuer könnten die 5G-Tarife nach und nach werden.

o2 Preise bei steigenden Volumina

Dass der Datenverbrauch der Kunden immer mehr zunimmt ist längst kein Geheimnis mehr. Hochertige Tarife mit hohen Volumina oder gar Unlimited-Flats sind auch bei o2 fester Bestandteil des Angebots und mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme. Schon jetzt verfügt der Fokus-Tarif o2 Free M von Haus aus über 20 GB mit LTE und 5G. Wer will, kann gegen 5 Euro Aufpreis 40 GB daraus machen. Die o2 Free Unlimited Tarife mit unbegrenzter Datenflat sind bereits ab 29,99 Euro pro Monat erhältlich.

In einem Interview mit dem Focus erklärte Telefónica-CEO Markus Haas nun, wie das Unternehmen in Zukunft auf die steigenden Datenmengen reagieren könnte. Dabei spielte vor allem die Preisgestaltung der Tarife eine Rolle. Außerdem kam zur Sprache, dass sich derzeit die genutzten Datenvolumina der Kunden etwa alle zwei Jahre verdoppeln. Das heißt, dass die aktuellen Tarife etwa alle zwei Jahre angepasst werden müssen, um auf den steigenden Bedarf zu reagieren.

Mobile Daten für 5 Euro verdoppeln

Derzeit erhalten Kunden bei o2 ein monatliches Datenvolumen von 60 GB für knapp 40 Euro, so Haas im Gespräch. Damit ist der o2 Free L gemeint, den der Netzbetreiber für 39,99 Euro im Sortiment hat. „Den Tarif können Sie für fünf Euro mehr im Monat auf 120 Gigabyte aufstocken“, erklärt der Manager und lässt durchblicken, dass diese Struktur auch in Zukunft zum Einsatz kommen soll. „Durch 5G wird es nicht signifikant teurer, da die meisten aber über die Zeit immer mehr Daten  nutzen, wird es vielleicht ein bisschen mehr kosten“, heißt erst weiter.

Zwar stellen die Aussagen keine verbindliche Zusage dar, machen jedoch deutlich, dass o2 Kunden auch in Zukunft keine deutlich höheren Preise befürchten müssen. Stattdessen wird die Erhöhung der mobilen Daten möglicherweise nach und nach um die 5 Euro mehr im Monat kosten. Nicht viel teurer ist dann der Sprung auf die Unlimited-Tarife, die wohl ebenfalls in Zukunft an Beliebtheit gewinnen werden. Insgesamt dürften sich die Tarife auch zukünftig im bereits jetzt aktuellen Bereich zwischen 30 und 60 Euro pro Monat bewegen – und mit etwas Glück sogar günstiger werden. Im gleichen Interview erklärte Markus Haas zudem die Pläne für den Netzausbau.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...
Kommentieren Sie den Artikel
Please enter your comment!
Please enter your name here