o2 und 1&1 schließen National Roaming Partnerschaft

0
146

1&1 und Telefónica haben sich auf einen gemeinsamen Konsens beim National Roaming geeinigt. Bereits wenige Tage nach Vorlage des neuen Angebots hat der Provider die Konditionen angenommen. Mit ersten Ergebnissen ist ab Mai 2021 zu rechnen.

Update vom 25.05.2021

National Roaming langfristig vereinbart

Telefónica und 1&1 haben die National Roaming Vereinbarung vertraglich festgehalten und die Vereinbarung am 21. Mai 2021 unterzeichnet. Dabei haben die beiden Unternehmen diese Eckpunkte final festgelegt:

  • anfängliche Laufzeit von 5 Jahren, rückwirkend ab dem 1. Juli 2020
  • Option zur Verlängerung bis 2029, ggf. dann erneute Verlängerung um weitere 5 Jahre
  • National Roaming für die verfügbare 2G-/3G-/4G-Netzabdeckung
  • MBA MVNO-Leistungen unverändert für die verfügbare 2G-/3G-/4G-/5G-Netzabdeckung
  • ab 1. Januar 2026 gelten Zugangsbeschränkungen zum 4G-Mobilfunknetz der Telefónica Deutschland in vertraglich festgelegten Gebieten
  • Nach Abschluss eines vertraglich festgelegten Zeitraums, in dem die 1&1 Drillisch Bestandskunden auf das 1&1 Drillisch Netz migriert werden, erfolgt die 5G-Versorgung dieser Kunden ausschließlich über das 5G-Netz von 1&1 Drillisch
  • bis dahin laufen National Roaming- und MBA MVNO-Dienste parallel

Im Vertrag wurden weitere Details festgelegt, über die beide Unternehmen jedoch stillschweigen vereinbart haben. Wie es jetzt für 1&1 weitergehen wird, bleibt abzuwarten.

Ursprünglicher Artikel

1&1 und Telefónica o2 arbeiten zusammen

Lange hat 1&1 um ein National Roaming Abkommen mit den Netzbetreibern gerungen. Denn der Provider hatte sich während der Frequenzauktion 2019 Frequenzen für ein eigenes 5G-Netz sichern können. Damit dieses jedoch von Anfang an für Kunden nutzbar ist, ist das National Roaming mit einem oder mehreren Netzbetreibern notwendig. Bislang konnten sich die Parteien jedoch nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Nach Intervention der Bundesnetzagentur hatte Telefónica vor wenigen Tagen ein überarbeitetes Angebot vorgelegt.

Und das scheint so attraktiv, dass sich die beiden Anbieter nach kurzer Bedenkzeit für eine Zusammenarbeit entschieden haben. Im Zuge dessen wird der derzeitige MBA-MVNO-Vertrag in ein National Roaming Agreement (NRA) umgewandelt. Dabei kommen auch in Zukunft die „Auflagen aus dem Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und E-Plus im Jahr 2014“ zum tragen, heißt es.

National Roaming für vorerst 5 Jahre

Das Abkommen weist vorerst eine Laufzeit von fünf Jahren auf und beginnt rückwirkend am 1. Juli 2020. Beide Parteien haben die Option, die Zusammenarbeit bis zu zweimal zu verlängern. „Zunächst hat 1&1 Drillisch eine Option zur Verlängerung bis Mitte 2029. Für die Zeit danach ist eine weitere Verlängerung um bis zu 5 Jahre möglich“, teilt Telefónica mit.

Der Deal umfasst das National Roaming im 2G, 3G- und 4G-Netz. Der MBA MVNO-Vertrag bedient weiterhin unverändert 2G, 3G, 4G und 5G. Beide Dienste laufen vorerst parallel. Nach einer definierten Übergangszeit muss 1&1 die eigenen Kunden jedoch nach und nach ins eigene 5G-Netz übernehmen. Genau Details dazu gibt es jedoch noch nicht. Zu den Konditionen, die 1&1 und Telefónica vereinbart haben, heißt es:

Wie in den Fusionsauflagen definiert, leiten sich die Preisstrukturen des NRA aus dem MBA MVNO-Vertrag ab, im Wesentlichen eine Kombination aus Stückpreisen und vorab festgelegten, während der Vertragslaufzeit veränderbaren Abnahmevolumina. […] Über weitere Details des NRA haben Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch Stillschweigen vereinbart.

Bis Mitte Mai 2021 wollen Telefónica und 1&1 die Details des NRA vertraglich finalisieren. Mit ersten Ergebnissen im 1&1-Netz ist demnach ab Mai 2021 zu rechnen.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...
Kommentieren Sie den Artikel
Please enter your comment!
Please enter your name here