o2 will 5G-Geschwindigkeit mit Carrier Aggregation verdoppeln

0
30

Über 5G surfen Kunden im O2-Netz nun mit bis zu 500 Mbit/s. Bald jedoch soll sich die Datenraten noch einmal verdoppeln. Möglich macht das die Carrier Aggregation, die der Netzbetreiber nach und nach im gesamten Netz einsetzen will.

5G Geschwindigkeiten mit 1 Gbit/s und mehr

Im o2-Netz surfen Kunden seit Anfang Mai 2021 mit bis zu 500 Mbit/s im hauseigenen 5G-Netz. Trotz der bereits hohen Datenraten ist für den Netzbetreiber hier noch lange nicht Schluss. In Zukunft will dieser seinen Kunden Surfgeschwindigkeiten von 1 Gbit/s und mehr anbieten. Dafür setzt das Unternehmen unter anderem auf die Bündelung von Frequenzen, die sogenannte Carrier Aggregation.

Aktuell funkt das o2 5G-Netz ausschließlich auf Frequenzen mit 3600 MHz. Damit sind vor allem datenintensive Dienste auf kurze Distanz möglich. Allerdings sind auch Frequenzen mit 700 MHz gut für 5G geeignet und können vor allem Kunden im ländlichen Raum versorgen. Diese Frequenzen sowie andere mit 1800 MHz kommen in naher Zukunft ebenfalls im 5G-Netz zum Einsatz und ergänzen sich Dank Carrier Aggregation. „So können Gamer im zukünftigen 5G SA-Netz fast in Echtzeit mobil online spielen, während andere Nutzer zu gleicher Zeit am selben Ort hochauflösende Videos streamen oder lokale Gewerbebetriebe das 5G-Netz für ihre digitalen Prozesse nutzen“, erklärt o2.

5G Standalone kommt im Sommer

Dabei ist die Carrier Aggregation auch ein wichtiger Baustein für das 5G Standalone Netz. Also 5G ohne Anker im LTE-Netz, mit dem o2 bereits im Sommer 2021 an den Start gehen will. In einem ersten Schritt hat der Netzbetreiber eine 5G-Mobilfunkanlage am Münchner Helene-Mayer-Ring 10 unweit des o2 Towers mit Carrier Aggregation aufgerüstet. Weitere Anlagen im Bundesgebiet sollen nach und nach folgen.

Dank der CA-Technik und dem 5G Standalone Netz plant das Unternehmen bereits für Sommer 2021 Surfgeschwindigkeiten von 1 Gbit/s und mehr im hauseigenen 5G-Netz. Das ermöglicht dann eine Echtzeitkommunikation mit geringen Latenzzeiten von wenigen Millisekunden sowie innovative Dienste wie das Network Slicing. Mallik Rao, Chief Technology & Information Officer von Telefónica Deutschland/o2, erklärt:

Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung von 5G, um unseren Kunden schnellstmöglich das volle Potential von 5G anbieten zu können. Dabei ist Carrier Aggregation ein wichtiger Schritt, den wir als erster Netzbetreiber in Deutschland gegangen sind. Der nächste wichtige Schritt für uns wird der Start von 5G-Standalone sein.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...
Kommentieren Sie den Artikel
Please enter your comment!
Please enter your name here