Telefónica fordert fairere Bedingungen für die 5G-Versteigerung

0
59

Die Anfang 2019 stattfindende Versteigerung der 5G-Frequenzen sieht Telefónica als große Chance für Deutschland. Dafür müssen die Bedingungen jedoch fairer werden als bislang geplant, fordert der Netzbetreiber. Denn: Die anstehende Auktion kann viele Weichen in die richtige Richtung stellen aber auch für einen Rückschritt sorgen. Maßgeblich seien die Vorgaben der Bundesnetzagentur, heißt es.

Telefónica: Fairness bei 5G Frequenzen gefordert

Anfang 2019 will die Bundesnetzagentur die 5G-Frequenzen versteigern und damit allen interessierten Parteien die Möglichkeit geben, sich die begehrten Frequenzen zu sichern. Allerdings knüpft die Aufsichtsbehörde einige Bedingungen an die Netzbetreiber und überlässt diesen die Frequenzen nur gegen Auflage. Einen ersten Entwurf hat die Bundesnetzagentur bereits vorgelegt. Netzbetreiber und andere Parteien konnten ihre Ansichten zu diesem mitteilen. Bis Ende November will die Bundesnetzagentur nun die finalen Regularien festlegen.

Markus Haas Telefonica o2

Die Netzbetreiber sind von den Vorgaben, die die Aufsichtsbehörde vorgeschlagen hat, wenig begeistert. Auch Telefónica, der Konzern hinter der Marke bzw. o2-Netz, übt