Telekom will Berlin zum Vorreiter beim 5G-Ausbau machen

0
68

Die Landeshauptstadt Berlin soll vorzeitig von 5G profitieren und den neuen Mobilfunkstandort als eine der ersten Städte erhalten. Das hat die Landesregierung entschieden und sich dafür die Telekom ins Boot geholt.

Berlin wird 5G-Stadt

Bereits vor der wichtigen 5G-Auktion im Frühjahr 2019 hat die Landesregierung von Berlin entschieden, die Landeshauptstadt zur Modellregion für den 5G-Ausbau zu machen. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, hat sich die Senatsverwaltung für Wirtschaft für die Telekom als Partner entschieden. In den nächsten Jahren soll der Netzbetreiber die notwendige Infrastruktur aufbauen und Berlin mit 5G versorgen. Dadurch sollen die Berliner bereits vor 2021 von dem neuen Mobilfunkstandard profitieren.

Die Zusammenarbeit sieht vor, dass die Telekom den 5G-Ausbau in Berlin fokussiert. Gleichzeitig will die Stadt den Ausbau fördern. Zum Beispiel, indem wichtige Genehmigungen für Antennenstandorte schnellstmöglich bearbeitet oder geeignete Gebäude zugeteilt werden. Zuerst sollen der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof und der Siemens-Innovationscampus an das 5G-Netz angeschlossen werden. Anschließend die Messe Berlin, der Potsdamer Platz, die Stadtautobahn und die Berliner U-Bahn. Nach und nach sollen weitere wichtige Punkte in Berlin folgen.

Modellregion für 5G

„Die Testfelder katapultieren uns nach vorne. Wir werden Spitzenreiter als 5G-Modellregion und haben damit einen Startvorteil, wenn die richtige Mobilfunk-Nutzung beginnt“, erklärt Christian Rickerts, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Den Angaben nach soll der Ausbau bereits Mitte 2019 beginnen.

Durch 5G versprechen sich sowohl Bundesregierung als auch Netzbetreiber umfangreiche Vorteile. Zum Beispiel beim autonomen Fahren, der Roboter-Steuerung, der Vernetzung von Städten und der Automatisierung. Allerdings führen die von der Bundesnetzagentur vorgeschlagenen Bedingungen für die wichtige 5G-Auktion bei den Netzbetreibern und anderen Interessengruppen auf Kritik.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern