Telekom Funkloch-Jagd: Erste Gemeinden ausgewählt

0
275

Mit der Aktion „Wir jagen Funklöcher“ will die Telekom weiße Flecken von der Landkarte tilgen. Kurz nach dem Start der Telekom Funkloch Jagd kommt nun Bewegung in die Sache. Die ersten beiden Gemeinden könnten sich demnächst über eine bessere Mobilfunkabdeckung freuen.

Funklöchern auf der Spur

Die Telekom engagiert sich dafür, dass Funklöcher auf dem Land geschlossen werden. Dafür hat das Unternehmen vor kurzem die Funkloch-Jagd ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Aktion, bei der Bürger zusammen mit ihren Gemeinden weiße Flecken auf der Landkarte melden können. An insgesamt 50 ausgewählten Standorten wird der Netzbetreiber dann den Ausbau vornehmen.

Mittlerweile läuft die Aktion gut einen Monat und scheint sich zur Zufriedenheit der Telekom zu entwickeln. Der Netzbetreiber gibt in einem Video im hauseigenen YouTube-Kanal erste Einblicke in die aktuelle Situation. Dort wird deutlich, dass sich bereits mehrere Gemeinden mit der Telekom in Verbindung gesetzt und eine Bewerbung abgegeben haben. Anhand dieser entscheidet das Unternehmen, welche 50 Standorte schlussendlich ausgebaut werden. Dabei gehen die Bewerbungen vor allem von den Gemeinden ein. Offenbar würde sich die Telekom jedoch freuen, wenn mehr Initiative aus der Bürgerschaft kommen würde.

Sind bereits erste Gemeinden ausgewählt?

Den Angaben nach gibt es bereits zwei Gemeinden, die sich bald auf eine bessere Mobilfunkversorgung vor Ort freuen können. Bei diesen soll es in der nächsten Zeit eine bautechnische Begehung vor Ort geben. Hier prüfen die Mitarbeiter des Anbieter zusammen mit der Gemeinde, ob der vorgeschlagene Standort für eine Mobilfunkantenne in Frage kommt. Sollte das der Fall sein setzt die Telekom mit der Kommune einen Mietvertrag auf. Anschließend beginnt die Planung zur Errichtung eines Mobilfunkmastes.

Damit sind bereits zwei der fünfzig verfügbaren Plätze belegt. Weitere 48 sind noch verfügbar. Bewerbungen für diese Plätze nimmt die Telekom bis 30. November 2019 entgegen. Alle Informationen zur Aktion und dem Bewerberverfahren finden Interessenten auf der Homepage der Telekom.