Telekom kündigt allen TwinCard-Nutzern endgültig – ohne Alternative

0
562

Die Telekom trennt sich endgültig von der TwinCard. Nachdem das Produkt seit mehr als zehn Jahren nicht mehr angeboten wird, ist ab Oktober auch für Bestandskunden Schluss. Als Alternative können Kunden in Zukunft das MultiCard-Modell nutzen.

Telekom TwinCard wird eingestellt

Es ist ein Überbleibsel aus Zeiten, als an Flats, LTE und Co. noch nicht zu denken war. Seit Ende 2006 bietet die Telekom die hauseigene TwinCard nicht mehr für Neukunden an. Dennoch konnten Bestandskunden, die eine TwinCard verwenden, diese bis heute weiterhin nutzen. Doch damit ist nun endgültig Schluss. Zum 1. Oktober 2019 stellt der Netzbetreiber die TwinCard endgültig ein. Betroffene Kunden erhalten in diesen Tagen die Kündigung per Post zugestellt. Gegenüber Teltarif erklärte die Telekom:

Das Produkt TwinCard wurde bereits vor mehr als 10 Jahren vertriebs­einge­stellt. Mit dem 1. Oktober 2019 wird TwinCard nun endgültig einge­stellt. Die Kündi­gung betrifft alle Kunden mit einer TwinCard. Die Haupt­karte ist von der Kündi­gung nicht betroffen und kann fort­geführt werden. Ich möchte an dieser Stelle aller­dings anmerken, dass die Haupt­karten­tarife eben­falls seit gut zehn Jahren nicht mehr vermarktet werden. Evtl. lohnt es sich für die Kunden, grund­sätz­lich in aktu­elle Tarife zu wech­seln. Als Alter­native zur TwinCard kann der Kunde eine MultiSIM buchen. Der Preis für MultiSIM beträgt in den aktu­ellen MagentaMobil Tarifen 4,95 Euro monat­lich, im MagentaMobil XL 29,95 Euro. In einigen Tarifen ist MultiSIM kostenlos enthalten.

Welche Vorteile bot die TwinCard?

Im Gegensatz zum aktuelleren MultiCard-Angebot hat die TwinCard Nachteile. So darf nur eine TwinCard im Netz eingebucht sein, damit Anrufe, SMS und Co. korrekt funktionieren. Beim MultiSIM System ist das auch mit mehreren Simkarten parallel möglich. Das heißt, dass mehrere Geräte gleichzeitig mit der gleichen Nummer genutzt werden können. Früher waren das bis zu drei Karten, seit kurzem sind sogar bis zu zehn parallele Simkarten möglich.

Allerdings hatte die TwinCard den Vorteil, dass sie keine monatlichen Kosten verursachte. Lediglich ein Einmalpreis wurde in Form eines Bereitstellungspreises fällig. Das ist bei den heutigen MultiCards anders. Hier müssen Kunden je Simkarte einen monatlichen Aufpreis ab 5 Euro entrichten.