Telekom, Vodafone & o2 klagen: Bürger wehren sich gegen Netzausbau

1
423

Durch bevorstehende 5G Frequenzversteigerung sind Funklöcher in Deutschland ein großes Thema. Der Großteil der Bevölkerung wünscht sich eine bessere Netzabdeckung, doch immer öfter blockieren Bürgerinitiativen den Netzausbau. Darüber Klagen die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica/o2.

Widerstand gegen Bau von Mobilfunkmasten

Während sich in Deutschland viele Mobilfunkkunden schnellere und bessere Handynetze als in Albanien wünschen, gerät der Netzausbau vielerorts ins Stocken. Einer der Gründe: In vielen Gemeinen formiert sich gegen den Bau von Mobilfunkmasten Widerstand. Besonderes in Baden-Württemberg wehren sich laut Vodafone immer mehr Bürger gegen die Ausbaumaßnahmen. Die Telekom spricht sogar von einem bundesweiten Widerstand beim Bau von neuen Mobilfunkstandorten.

„Die aufgeklärte Bürgerschaft opponiert in viel größerer Zahl gegen Vorhaben der öffentlichen Hand“, sagte Steffen Jäger vom Gemeindetag Baden-Württemberg der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Dadurch wird nicht nur der Bau von Bahnhöfen und Flughäfen verzögert, sondern auch der Ausbau des Mobilfunks.

Jede zehnte Gemeine lehnt Mobilfunkausbau ab

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, erschweren Bürgerinitiativen  Vodafone den Bau von Mobilfunkstationen in Stuttgart, Mannheim, Schorndorf, Waiblingen, Ludwigsburg und Kernen. Dagegen nennt die Telekom besonders baurechtliche Verfahren, Naturschutzbestimmungen und fehlende Wegerechte bundesweit als Hürde. Gegenüber Golem.de wird Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland etwas konkreter: „Bei etwa jeder zehnten Gemeinde stoßen wir mit unserem Angebot, die Funkversorgung zu verbessern, auf Widerstand“.

In einem YouTube Video beklagt Telekom-Sprecher Markus Jodel bereits bei der Kritik am LTE-Netzausbau die Ablehnung vieler Gemeinden. Die Bemühung im Rahmen der „Mobilfunk Initiative Bayern“ sei ins Leere  gelaufen, denn der Wunsch zur Schließung von Funklöchern decke sich nicht mit der Bereitschaft, neue Mobilfunkstandorte zu akzeptieren.

Mitbestimmung in Zeiten von Social