Black Friday und Cyber Monday: Vorsicht vor „zu guten“ Rabatten

0
154
Photo by rawpixel on Unsplash
Photo by rawpixel on Unsplash

Der Black Friday sowie der Cyber Monday stehen kurz bevor und viele Shops offerieren bereits jetzt attraktive „Cyberweek“-Schnäppchen. Doch trotz Rabattschlacht und guten Angeboten sollten Käufer bedacht vorgehen und nicht jedem Rabatt trauen. Denn: Viele Shops arbeiten mit Tricks, um die Ersparnis besonders hoch aussehen zu lassen.

Black Friday und Cyber Monday Schnäppchen

Der Black Friday und Cyber Monday haben sich in den letzten Jahren auch bei uns zu einer festen Größe in der Vorweihnachtszeit entwickelt. Dabei beschränken viele Shops die Schnäppchenjagd nicht nur auf die beiden ikonischen Tage, sondern bieten bereits in der Woche davor zahlreiche Angebote an. Deswegen warten viele Verbraucher bis zum Start der „Cyber-Week“, bevor sie nach interessanten Artikeln schauen. Doch Vorsicht, viele Schnäppchen klingen besser als sie sind.

Ein besonders beliebter Trick ist die Angabe „geschönter“ Rabatte. Dabei nutzen viele Shops – auch der beliebte Onlinehändler Amazon – die UVP als Basis. Also die Unverbindliche Preisempfehlung, die der Hersteller als optimalen Verkaufspreis empfiehlt. Allerdings kommt die UVP in der Realität oft gar nicht zum Einsatz. Stattdessen liegen die tatsächlichen Verkaufspreise auch ohne Aktion deutlich darunter. Nutzt ein Shop nun die UVP als Basis, um von dieser die Differenz zum Aktionspreis zu berechnen, kommen deutlich höhere Nachlässe heraus als bei Nutzung des tatsächlichen bisherigen Verkaufspreise. Das führt dazu, dass Nachlässe von 50 Prozent oder mehr deutlich zusammenschrumpfen und der Aktionspreis in Wahrheit weniger attraktiv als dargestellt ist.

Preisvergleich lohnt sich immer

Deswegen sollten Schnäppchenjäger immer einen Preisvergleich durchführen und sich nicht von vermeintlichen Angeboten blenden lassen. Zwar offerieren viele Shops zur Cyber-Week, dem Black Friday und dem Cyber Monday tatsächlich Schnäppchen, der Rabatt ist jedoch meist bei weitem nicht so groß wie angegeben. Im Gegensatz dazu kommt es natürlich auch vor, dass das Schnäppchen eigentlich gar keines ist, weil der tatsächliche Verkaufspreis schon immer so niedrige wie der derzeitige Angebotspreis war.