Handytarife mit unbegrenztem Datenvolumen – ohne Drosselung surfen

1
2843

Während Datenvolumen in anderen europäischen Ländern häufig sehr günstig ist, müssen deutsche Kunden vergleichsweise viel für hohe Datenmengen bezahlen. Wer unbegrenzt surfen möchte, hat mittlerweile jedoch auch hierzulande die Möglichkeit, einen Handytarif ohne Drosselung zu buchen. Außerdem bieten die Netzbetreiber zum Teil Optionen an, mit denen sich die Datendrossel aufheben bzw. verzögern lässt. Wir vergleichen die Handytarife mit unbegrenztem Datenvolumen.

Handytarife ohne Drosselung und Datenbegrenzung

Lange Zeit konnten deutsche Mobilfunkkunden lediglich Tarife mit einer begrenzten Datenmenge buchen. Seit einigen Monaten ist das anders. Sowohl die Telekom als auch Vodafone bieten jeweils eine Handytarif mit unbegrenzter Datenflat an. Das heißt: Nutzer können ohne Limit surfen und sind nicht von einer Drosselung betroffen. Außerdem sind die Preise gesunken und daher auch für Privatkunden erschwinglich.

Zudem bieten die Mobilfunkanbieter zum Teil Flatrate-Optionen an, mit denen sich das Datenvolumen deutlich erhöhen oder gar für einen begrenzten Zeitraum (Tages-Flatrate) komplett aushebeln lässt. Das ist vor allem für Kunden in den kleineren Handy-Tarifen interessant, die nur ab und an unlimitiert surfen möchten.

Telekom Handytarife ohne Datendrossel

Als erster Netzbetreiber hat die Telekom Handytarife mit unlimitierter Datenflat eingeführt. Zudem bietet die Telekom auch eine DayFlat für Smartphone- und Tablet-Tarife mit Vertrag. Bei den Prepaid-Tarifen ist ebenfalls eine Option mit Unlimited Flat erhältlich.

Telekom MagentaMobil XL – ohne Limit surfen

Der MagentaMobil XL Tarif ist seit einigen Monaten Bestandteil des MagentaMobil Tarifportfolios der Telekom. Der Handytarif bietet eine unlimitierte Datenflat und ist dadurch vor allem für Vielnutzer interessant. Außerdem ist eine große Datenmenge auch im EU-Ausland nutzbar.

Telekom Magenta Mobil XL

  • Telekom D1-Netz
  • Allnet- und SMS-Flat
  • Unlimitierte Internet-Flat mit LTE Max & 5G
  • HotSpot-Flat inklusive
  • 39,95 € Bereitstellungspreis
  • mtl. 84,95 € mit 24 Monaten Laufzeit

Der Telekom Magenta Mobil XL kostet 84,95 Euro pro Monat. Im Preis sind eine Sprach- und SMS-Flat in alle deutschen Netze, eine HotSpot-Flat, LTE Max, 5G und eine Datenflat ohne Limit enthalten. Das heißt, dass Nutzer des Magenta XL Tarifs unbegrenzte surfen können. Eine Drosselung gibt es nicht. Außerdem ist das EU-Roaming mit an Bord.

Die StreamOn Option ist im MagentaMobil XL nicht enthalten. Da der Smartphone-Tarif über eine unlimitierte Datenflat verfügt, können alle Internetdienste ohne Limit genutzt werden.

Die Kombination mit einem Smartphone ist auf Wunsch möglich. Je nach Gerät kommen bis zu 20 Euro Hardwareaufschlag pro Monat zum Simonly-Preis hinzu. Wie bei der Telekom üblich, liegt die Mindestvertragslaufzeit des Telekom XL Tarifs bei 24 Monaten.

DayFlat Unlimited – 24 Stunden ohne Datenlimit surfen

Als Alternative zum vergleichsweise teuren Unlimited-Tarif bietet die Telekom die Option DayFlat Unlimited an. Das Paket kann in allen aktuellen Telekom MagentaMobil Tarifen gebucht werden und deaktiviert für 24 Stunden den Datenzähler. In dieser Zeit können Telekom Kunden ohne Begrenzung im Internet surfen.

Eine Drossel gibt es in diesem Zeitraum nicht. Außerdem ist die DayFlat beliebig oft buchbar. Pro Aktivierung mit einer Gültigkeit von 24 Stunden erhebt die Telekom 5,95 Euro. Das gilt auch für Prepaid-Tarife. Einen Vergleich mit verschiedenen Allnet-Flat-Tarifen finden Leser auf der Webseite von Allnet-flat-vergleich-24.de.

Vodafone Handytarife ohne Limit

Auch Vodafone hat seit einiger Zeit einen Unlimited-Tarif im Angebot. Dabei enthält der Vodafone Red XL Unlimited eine Datenflat ohne Begrenzung sowie LTE Max und 5G. Das heißt, Vodafone-Kunden können ohne Drosselung surfen und dabei auf bis zu 1 Gbit/s im Vodafone-Netz zugreifen.

Vodafone Red XL Unlimited

Der unlimitierte Vodafone Handytarif kostet 79,99 Euro pro Monat und stellt neben der unbegrenzten Datenflat auch eine Sprach- und SMS-Flat in alle deutschen Netze bereit. Außerdem ist das EU-Roaming inklusive.

Vodafone RED XL Unlimited

  • Vodafone D2-Netz
  • Allnet- und SMS-Flat
  • Ohne Limit mit max. 1 Gbit/s
  • LTE Max und 5G inklusive
  • einmalig 39,99 € Anschlusspreis
  • mtl. 79,99 € mit 24 Monaten Laufzeit

Vodafone lässt die Zubuchung eines Smartphones zu und stellt den Red Tarif mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten bereit. Das Zero-Rating-Angebot Vodafone Pass ist nicht Bestandteil des Tarifs, da alle Internetdienste ohne Begrenzung genutzt werden können.

o2 Free Unlimited Tarife und o2-Tarife ohne Drossel

Nach der Telekom und Vodafone bietet auch der Mobilfunkabieter o2 seit Spätsommer 2018 o2 Handytarife ohne Datenlimit. Zunächst war der Netzbetreiber nicht bereit, einen solchen Tarif im Telefonica-Netz ins Angebot aufzunehmen. Seit Oktober 2016 war in den o2 Free Tarifen eine moderate Drosselung verankert, die dem Unlimited-Gedanken schon sehr nahe kam.

o2 Free Unlimited Tarife Basic, Smart & Max

Mit dem o2 Free Unlimited Portfolio bietet o2 verschiedene Unlimited-Tarife. Hier haben Kunden verschiedene Tarife mit unbegrenzten Datenvolumen zur Auswahl, die sich vor allem bei der maximalen Surfgeschwindigkeit unterscheiden. Denn LTE Max ist beispielsweise im günstigsten Tarif nicht inklusive. Wie bei den Wettbewerbern üblich, kommt auch hier beim EU-Roaming im Ausland die Fair-Use-Policy zum Einsatz.

o2 Free Unlimited Basic

  • o2-Netz
  • ohne Limit mit bis zu 2 Mbit/s
  • Allnet- und SMS-Flat in alle Netze
  • EU-Roaming inkusive
  • 39,99 € Anschlusspreis
  • mtl. 29,99 € mit 24 Monaten (+5 € ohne Laufzeit)

o2 Free Unlimited Smart

  • o2-Netz
  • ohne Limit mit bis zu 10 Mbit/s
  • Allnet- und SMS-Flat
  • EU-Roaming inkusive
  • 39,99 € Anschlusspreis
  • mtl. 39,99 € mit 24 Monaten (+5 € ohne Laufzeit)

o2 Free Unlimited Max

  • o2-Netz (5G ready)
  • ohne Limit mit bis zu 225 Mbit/s
  • Allnet- und SMS-Flat
  • EU-Roaming inkusive
  • 39,99 € Anschlusspreis
  • mtl. 49,99 € mit 24 Monaten (+5 € ohne Laufzeit)

Freenet Funk mit unlimited Dayflat und 1&1 XXL

Mit freenet Funk mischt ein erster Discounter bei den unlimited Flats mit. Dabei sieht das Konzept vor, dass sich Kunden täglich neu für einen Tarif entscheiden. Zur Auswahl steht auch eine Dayflat ohne Volumenbegrenzung. Die Abrechnung erfolgt via PayPal.

Freenet Funk

  • o2-Netz
  • Unlimited Dayflat mit bis zu 225 Mbit/s
  • Allnet- und SMS-Flat
  • kein EU-Roaming
  • 0,99 € pro Tag

Alternativ bietet 1&1 den XXL Unlimited Tarif im o2-Netz an. Für regulär 49,99 Euro pro Monat erhalten Kunden hier eine unlimiterte Datenflat mit LTE Max.

1&1 XXL Unlimited (o2-Netz)

  • Allnet- und SMS-Flat
  • ohne Limit mit bis zu 225 Mbit/s
  • EU-Roaming inklusive
  • mtl. 49,99 € mit 24 Monaten Laufzeit

FAQ zu den Unlimited Tarifen

Was sind Unlimited-Tarife?

Darunter versteht man Angebote, die unbegrenzt nutzbar sind. Zum Beispiel für die Telefonie oder das Surfen im Internet. Im allgemeinen Sprachgebrauch sind damit vor allem Tarife gemeint, die mit einer unbegrenzten Datenflat aufwarten.

Kann ich mit einer Unlimited-Flat unbegrenzt surfen?

Grundsätzlich können Kunden mit einer Unlimited Flat ohne Drossel im Internet surfen. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass die Datenmengen unbegrenzt sind. Zwar gibt es keine festgelegte Grenze, die Nutzung muss jedoch „bestimmungsgenmäß“ ausfallen. Wer zu hohe Datenmengen, beispielsweise im mittleren dreistelligen Bereich, pro Monat versurft, muss mit einer außerordentlichen Kündigung wegen des Missbrauchsverdacht rechnen. Zum Beispiel dann, wenn der Tarif nicht wie vorgesehen in einem Handy, sondern in einem mobilen WLAN Router genutzt wird.

Was kostet ein Unlimited Tarif?

Die günstigsten Unlimited Tarife sind bereits ab etwa 30 Euro pro Monat erhältlich. Wer seinen bestehenden Tarif lediglich ab und an für bis zu 24 Stunden unbegrenzt nutzen möchte, erhält verschiedene Optionen bereits für wenige Euro.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3,50 /5 aus 6 Bewertungen)
Loading...

1 Kommentar

  1. Interessante Angebote. Ich erinnere mich gerade an die ersten DSL-Flatrates. Damals ging durch die Presse, dass einem Kunden bei 1&1 gekündigt wurde, weil er mehrere hundert GigaByte im Monat auf seinen Zähler brachte. Das Konzept „Flatrate“ war noch mehr als Marketing zu verstehen, welches sich aus der Beobachtung des durchschnittlichen Surfverhaltens ergab. Man kalkulierte, dass die Kunden mit geringerem Nutzungsverhalten das derjenigen mit höherem auswiegen werden. Doch da hatte man sich gewaltig verrechnet, denn immer mehr saugten wie blöde. Was insbesondere auf illegalem Download von Software und zum großen Bedauern der Unterhaltungsindustrie von Filmen oder Musik zurückzuführen war. Ein folgenschwerer Fehler also, wogegen die Büchse der Pandora zu einer bedeutungslosen Hutschachtel wurde. Mit allerlei Tricks versuchte man es vergeblich wieder einzudämmen, z.B. durch Drosselung von Nutzern mit hohem Datenaufkommen oder der bekannten Offerte diesen ‚vorzeitig‘ aus seinen Vertrag zu entlassen, um zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Meist begleitet von einem kleinem finanziellem Anreiz und/oder dem Angebot die bereitgestellte Hardware zu behalten.

    Ich frage mich gerade wie viele Daten so ein Power-User heute via „LTE-Max“ im Monat mit einer Flat transportieren könnte und welchen Einfluss das auf die Halsschlagader des Mobilfunk-Unternehmers haben würde. Denn momentan ist es meines Erachtens wieder nur bekannte Marketingstrategien. Lukrativ sind die hier vorgestellten Angebote für solche Power-Anwender allemal. Rechnet man die Kosten für gängige Kabel-Tarife und den von diesen Usern genutzten Mobilfunkvertrag zusammen, wird eine Verschmelzung von beiden zur LTE-Unlimited zum echten Gewinn; was nicht einmal höhere Kosten bedeute. Da es im Gegensatz zum Kabel keine lokale Beschränkung mehr gibt – und durch das in Mobilfunkgeräten gängige Tethering – sind die Möglichkeiten grenzenlos. Man kann also gespannt sein wie lange sich diese Angebote so halten, bevor Einschränkungen folgen.

Kommentieren Sie den Artikel
Please enter your comment!
Please enter your name here