Vodafone überarbeitet das hauseigene GigaCube Angebot und stattet dieses mit neuen Tarifen aus. Dadurch erhalten Vielnutzer nun auch bis zu 500 GB. Außerdem ist von Haus aus bereits 5G enthalten. Zum Start können sich Kunden sogar eine unlimitierte Datenflat ohne Aufpreis sichern.
Nachdem Vodafone bereits im Sommer mit dem Ausbau des 5G-Netzes begonnen hat, zündet der Netzbetreiber nun die zweite Ausbaustufe. Diese soll bis Ende des Jahres für eine deutlich bessere 5G-Abdeckung sorgen. In ersten Städten auch auf zusammenhängenden Flächen.
Der CallYa Tarif Vodafone Black richtet sich an Kunden, die ein hohes Datenvolumen benötigen. Neben diesen zeichnet sich der Tarif vor allem durch eine kurze Laufzeit ist. Dadurch ist er für Kunden eine Alternative, die sich nicht lange binden möchten oder nur für kurze Zeit in Deutschland aufhalten. Zum Beispiel Touristen.
Vodafone bietet Prepaid-Kunden mit einem hohen Datenbedarf einen neuen Tarif an. Dabei stellt der Vodafone Black Prepaid ein Datenvolumen von 50 GB und LTE Max bereit. Die Gültigkeit liegt wie bei Vodafone Prepaid üblich bei vier Wochen.
Das Zero-Rating-Angebot Vodafone Pass bewegte sich lange zeit auf dünnem Eis. Seit Juni ist klar, dass der Netzbetreiber Anpassungen vornehmen muss. Dadurch können Kunden das Angebot ab Dezember auch im EU-Ausland nutzen. Allerdings nicht unbegrenzt.
Bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen sind mehr als 6 Milliarden Euro geflossen. Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter ist mit dem Ausgang der Auktion unzufrieden. Und hofft nun auf die Bundesregierung, die die Gelder sinnvoll einsetzen sollte.