Für Einkäufe nach Klick auf einen mit gekennzeichneten oder farbigen Links (Affiliate-Links) erhalten wir ggf. eine Provision.

Roaming-Gebühren in Großbritannien nach Brexit (Telekom, o2 & Vodafone)

In einem Volksentscheid hatten die Bürger Großbritanniens gegen den Verbleib in der EU abgestimmt. Seit dem 1. Februar 2020 ist Großbritannien kein Mitglied der EU mehr. Müssen deutsche Mobilfunkkunden nach dem Brexit wieder mit Roaming-Gebühren im Vereinigten Königreich rechnen? Wir informieren über den aktuellen Stand und den künftigen Roaming-Preisen der Telekom, Vodafone und o2.

EU-Roaming-Regulierung trotz Brexit

Grundsätzlich kann der bestehende EU-Roaming-Vertrag zwischen Großbritannien und anderen EU-Ländern selbst nach einem Brexit fortbestehen. So sind beispielsweise die Länder Norwegen, Liechtenstein und Island nicht EU-Mitglieder, aber nehmen an der EU-Roaming-Verordnung teil. Ein EU-Austritt von Großbritannien ist somit nicht automatisch an das Ende der EU-Roaming-Regulierung gekoppelt.

Bislang ist das bei den meisten Anbietern weiterhin der Fall. Obwohl Großbritannien nicht mehr Teil der EU ist, behandeln die Netzbetreiber das Land vorerst weiterhin als EU-Staat, in dem das regulierte EU-Roaming greift. Wie lange das bei Telekom, o2 und Vodafone der Fall sein wird und ab wann Kunden möglicherweise mit Roaming-Gebühren rechnen müssen, zeigt unsere Übersicht:

Roaming-Gebühren der Netzbetreiber 2023 in Großbritannien

Telekom Roaming

  • Übergangsfrist für reguliertes EU-Roaming: Bis auf weiteres
  • Einordnung in Ländergruppe 1: Kunden nutzen ihren deutschen Tarif in Großbritannien wie Zuhause

Vodafone Roaming

  • Übergangsfrist für reguliertes EU-Roaming: Bis auf weiteres
  • Kunden nutzen ihren deutschen Tarif in Großbritannien wie Zuhause

o2 Roaming

  • Übergangsfrist für reguliertes EU-Roaming (Verlängerung vorbehalten): 31.12.2023
  • Kunden nutzen ihren deutschen Tarif in Großbritannien wie Zuhause
  • Danach: Ggf. Berechnung gemäß Länderzone 2

Brexit: Großbritannien hat 2020 EU Verlassen

Für deutsche Mobilfunkkunden und Bürger anderer EU-Staaten hat der Brexit bei einer Reise in das Vereinigte Königreich in Zukunft folgen – zumindest bei der Handyrechnung. Denn nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union greift rein rechtlich die EU-Regulierung der Roaming-Gebühren nicht mehr. D.h. die Betreiber der Handynetze in Großbritannien (England, Nordirland, Wales und Schottland) können für die Handynutzung künftig Roaming-Kosten in Rechnung stellen. Gleiches gilt allerdings auch für Bürger Großbritanniens bei der Handynutzung im EU-Ausland gelten.

FAQ zum Roaming in Großbritannien

Was kosten Telefonate nach dem Brexit?

Die drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 behandeln Großbritannien bis auf weiteres trotz Brexit gemäß der EU-Roamingvorgabe. Dadurch ist das regulierte EU Roaming vorerst weiterhin auch in Großbritannien nutzbar.

Gilt das EU-Roaming auch nach dem Brexit?

Auch nach dem Brexit bleibt in Großbritannien vorerst das EU-Roaming gültig. Dennoch sollten Kunden vor einer Reise die aktuellen Kosten prüfen.

Welche Länder sind vom Brexit betroffen?

Der Brexit betrifft das Vereinigte Königreich und damit die Länder England, Wales, Schottland und Nordirland.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3,83 /5 aus 12 Bewertungen)
Loading...
Hinweis

Für Einkäufe nach Klick auf einen mit gekennzeichneten oder farbigen Links (Affiliate-Links) erhalten wir ggf. eine Provision.

crash Angebote: Bis zu 27 GB & LTE 50 ab 2,99 €
- Anzeige -