Brexit mit oder ohne Deal: Keine Roaming-Kosten in Großbritannien

0
121

Obwohl Großbritannien noch immer um den Brexit ringt, müssen sich Reisende vorerst keine Gedanken machen. Denn die drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 haben entschieden, dass für Aufenthalte in Großbritannien erst einmal keine zusätzlichen Roamingkosten anfallen.

Roamingkosten in Großbritannien

Ob die britische Regierung einen Brexit mit oder ohne Deal aushandelt, hat nicht nur Einfluss auf die Wirtschaft und das Leben der Bevölkerung, sondern auch auf EU-Bürger, die in Zukunft auf die Insel reisen. Denn je nach Art des Brexit kostet die Mobilfunknutzung dort in Zukunft Geld. Steigt Großbritannien aus der EU aus, gilt die EU-Roamingverordnung nicht mehr. Das heißt, dass Kunden in England, Wales, Schottland und Nord-Irland nicht mehr wie Zuhause telefonieren können.

Allerdings geben jetzt die Netzbetreiber Entwarnung. Gegenüber der Deutschen Presse Agentur erklärten Telekom, o2 und Vodafone, dass sie Großbritannien vorerst weiter wie ein EU-Mitgliedsland behandeln werden. Und das unabhängig davon, ob sich Großbritannien für einen geregelten oder ungeregelten Brexit entscheidet. Dass soll Kunden vor allem Sicherheit geben. Denn derzeit ist noch völlig Unklar, wie sich der Brexit auf das Roaming auswirken wird.

Was bedeutet das für Kunden?

Wer eine Reise nach Großbritannien plant, kann seinen Handytarif auf der Insel wie daheim nutzen. Zusätzliche Roaminggebühren fallen nicht an. Vorerst wird das Land weiterhin so behandelt, als sei es Teil der EU. Auch dann, wenn der Brexit vollzogen wurde. Ob mit oder ohne Deal.

Allerdings gelten diese Regelungen nur vorerst und für die erste Zeit nach dem Brexit. Denn nach dem Austritt aus der EU wird Großbritannien bei den Anbietern in eine andere Ländergruppe einsortiert. Diese fällt dann nicht mehr unter das EU-Roaming. Zusätzliche Gebühren für Telefonate, SMS und die Nutzung mobiler Daten sind also möglich. Bei o2 will man die alte Regelung den Angaben nach erst einmal bis 31. Dezember 2020 beibehalten. Auch die Telekom will Großbritannien vorerst weiterhin so abrechnen, als sei das Land noch EU-Mitglied. Bei Vodafone soll das ähnlich gehandhabt werden. Zumindest solange bis Großbritannien selbst eine Änderung dieser Regelung anstrebt. Dafür gebe es derzeit jedoch keine Anzeichen, heißt es.

Langfristig können sich die Anbieter jedoch vorstellen, an dieser Regelung festzuhalten. Denn mit Norwegen, Liechtenstein und Island nehmen bereits jetzt Nicht-EU-Länder am EU-Roaming teil. Eine solche Einstufung sei auch für Großbritannien denkbar.