Handy-Warnung: So funktioniert Cell Broadcast

Mit Cell Boradcast können Behörden vor Naturkatastrophen und anderen Ernstfällen warnen. Und zwar per Benachrichtigung direkt aufs Handy. Wie das System funktioniert und wie Kunden den Dienst nutzen können, erklären wir in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis
Update vom 05.06.2023

Cell Broadcast ab November auch für älter Handys

Ab November 2023 soll Cell Broadcast auch für ältere Handymodelle zur Verfügung stehen. Darauf weist Vodafone in einer Meldung zur Zwischenbilanz des Warnsystems hin. Dafür soll ab Ende des Jahrs ein weiterer Cell Broadcast Kanal bedient werden, der auch ältere Handys und Smartphones erreichen kann. Der Kanal 919 kann dann in den Einstellungen der Geräte aktiviert werden und wird den Angaben nach unabhängig von den Herstellern eingeführt.  

Seit Start des Systems habe Vodafone deutschlandweit bereits 77 Warnmeldungen auf die Handys von Kunden gesendet (Stand: 05.06.2023). Die meisten in Rheinland-Pfalz (20 Ereignisse), Nordrhein-Westfahlen (17 Ereignisse) und Hessen (7 Ereignisse). Darunter mehrere Großbränden, drohende Überflutungen, die Entschärfung von Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg und Stromausfälle. Der Amoklauf in Hamburg am 09. März war das bislang verheerendste Ereignis, bei dem vor möglichen weiteren Attentaten gewarnt wurde.

Handy-Warnung mit Cell Broadcast

Sirenentest, Durchsagen zu Übungszwecken und andere Erprobungen der Warn-Infrastrukturen finden im Bundesgebiet regelmäßig statt. Nicht jeder wird von diesen Warnungen jedoch im Ernstfall auch erreicht und rechtzeitig informiert. Deswegen setzt die Bundesregierung ab Ende Februar 2023 auch auf den Dienst Cell Broadcast, der sich das Mobilfunknetz zu Nutze macht und Warnmeldungen via Text-Nachricht direkt aufs Handy und Smartphone sendet.

Dafür bedient sich Cell Boradcast dem Umstand, dass sich Mobiltelefone automatisch in die ihnen nächstgelegene Mobilfunkzelle einloggen und dort registriert bleiben, bis sie diese wieder verlassen. Die Zelle wiederum kann diese Handys jederzeit kontaktieren und ihnen Warnmeldungen und Notifications senden. Diese werden von einer zentralen Leitstelle versendet und können gezielt an einzelne Regionen und Zellen adressiert werden. Anders als bei einer SMS können durch Cell Boradcast zahlreiche Handys anonym angesprochen werden. Die Handynummer des Empfängers oder andere persönliche Daten sind dafür nicht notwendig und werden weder erhoben, noch gespeichert. Wie das genau funktioniert, erklärt diese Slideshow:

Voraussetzungen für den Empfang von Warnmeldungen

Durch die gezielte und zentrale Aussendung der Nachrichten müssen Smartphone-Nutzer selbst nicht aktiv werden. Für den Empfang der Warnmeldungen ist lediglich ein Cell Broadcast-fähiges Smartphone notwendig. Moderne Geräte sind dazu problemlos in der Lage, ältere Geräte nicht immer. Welche Modelle den Dienst aktuell unterstützen können Bürger hier prüfen.

Außerdem sind die aktuellen Updates notwendig, damit der Empfang reibungslos klappt. Wer also noch Firmware- oder Sicherheitsupdates offen hat, sollte diese schnellstmöglich installieren. Natürlich muss das Gerät für den Empfang eingeschaltet sein und darf sich nicht im Flugmodus befinden.

Voraussetzungen für Warnmeldungen im Überblick

  • Smartphone, welches Cell Broadcast unterstützt (Liste hier)
  • aktuelle Updates installiert
  • aktiver Netzstatus (kein Flugzeugmodus)

Warnmeldungen per Text-Nachricht

Smartphone-Nutzer müssen keine Sorge haben, dass der Dienst missbräuchlich genutzt wird oder es zu Spam-Nachrichten kommt. Da die Aussendung der Warnmeldungen über eine zentrale Leitstelle erfolgt, wird nur dann gewarnt, wenn es wirklich notwendig ist. Dazu zählen unter anderem diese Situationen:

  • Naturgefahren – Hochwasser, Erdbeben, etc.
  • Unwetter – schwere Stürme, Gewitter oder Hitzewellen
  • Schadstoffaustritte
  • Ausfall der Versorgung – Energie, Wasser, Telekommunikation, etc.
  • Krankheitserreger
  • Großbrände
  • Waffengewalt und Angriffe
  • Weitere akute Gefahren – bspw. Bombenentschärfungen

Zusammen mit der Warnmeldung erhalten die Empfänger in der Regel auch Verhaltensanweisungen und Hinweise, wie jetzt zu reagieren ist. Neben der Warnung per Cell Boradcast direkt aufs Handy wird in Gefahrensituationen auch über andere Wegen gewarnt. Zum Beispiel im Radio und Fernsehen, per Sirene und Lautsprecherdurchsage, soziale Medien oder spezielle Apps wie die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz NINA.

Wer warnt eigentlich mit Cell Broadcast?

Das System steht offiziellen Stellen zur Verfügung, die ein Interesse daran haben, die Bevölkerung frühzeitig vor Gefahren zu warnen. Das sind unter anderem die Bundesregierung, aber auch Städte und Kommunen oder der Deutsche Wetterdienst. Eine Übersicht, wer das System nutzen kann, haben wir hier aufgelistet:

  • Bund – im Verteidigungsfall
  • Länder – im Katastrophenfall oder bei einer Gefahrenlage mit landesweiter Bedeutung
  • Städte, Kreise und Gemeinden – über zuständige Behörden, wie z. B. Katastrophenschutzbehörde, Ordnungs- oder Gesundheitsamt
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • Hochwasserportale der Länder

Warnungen im Handy deaktivieren – So geht's

Wer die Warnmeldungen nicht nutzen möchte, kann sie auf Wunsch auch deaktivieren. Zwar sind sie von Haus aus aktiviert, können jedoch in den Einstellungen der Geräte auch abgeschaltet werden. Wie das geht, erfahren Nutzer hier:

Meldung bei iPhone abschalten

  1. Einstellungen öffnen
  2. Zum Menüpunkt Mitteilungen navigieren
  3. Schieberegler bei „Offizielle Warnmeldungen“ deaktivieren

Warnmeldung bei Android deaktivieren*

  1. Einstellungen öffnen
  2. „Notfallmeldungen“ oder vergleichbar (je nach Gerät) aufrufen
  3. Schieberegler deaktivieren

*variiert je nach Gerät

Zum Teil ist die Deaktivierung auch direkt über die jeweiligen Mobilfunkanbieter möglich. Informationen dazu finden Kunden im Kundenlogin.

Wichtig zu wissen ist, dass die Deaktivierung nur für untergeordnete Warnmeldungen gilt. Warnmeldungen der Stufe 1 und damit der höchsten Dringlichkeit können nicht abgeschaltet werden und werden immer zugestellt, sofern technisch möglich.

Weitere Informationen zu Cell Broadcast, Warnmeldungen und Co. finden Leser auf der Webseite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

FAQ zu Warnmeldungen per Handy

Was ist Cell Broadcast?

Durch Cell Broadcast können Nachrichten gezielt auf Smartphones und Handys gesendet werden, um deren Nutzer vor Naturkatastrophen oder anderen Gefahren zu warnen. Hierbei erfolgt die Benachrichtigung zentral über eine Leitstelle sowie anonym an alle Geräte in einer oder mehreren Funkzellen.

Welche Warnmeldungen erhalte ich über Cell Broadcast?

Die Bundesregierung nutzt Cell Broadcast, um Bürger vor Naturkatastrophen, Krisen und anderen Gefahren im unmittelbaren Umfeld zu warnen. Dafür erhalte diese eine Nachricht auf ihr Smartphone oder Handy, welche sie vor der Gefahr warnt und Handlungsanweisungen mitliefert.

Ist Cell Broadcast anonym?

Ja, die Zustellung der Nachrichten erfolgt anonym und zentral über die jeweilige Funkzelle. Die Handynummer oder andere persönliche Daten des Nutzers sind dafür nicht notwendig.

Lassen sich die Warnmeldungen deaktivieren?

Nutzer können die Warnmeldungen in den Einstellungen ihres Smartphones deaktivieren oder die Abschaltung zum Teil über ihren Mobilfunkanbieter vornehmen. Das gilt allerdings nur für nachrangige Warnmeldungen. Meldungen der Stufe 1 und damit absoluter Dringlichkeit werden weiterhin zugestellt und lassen sich nicht deaktivieren.

Ab wann erhalte ich Warnmeldungen per Cell Broadcast?

Der bundesweite Start des Systems erfolgte am 23. Februar 2023. Seit diesem Zeitpunkt warnt die Bundesregierung auch per Cell Broadcast vor Gefahren.

Erhalte ich mit Cell Broadcast Spam und Werbung?

Nein, das System wird ausschließlich für Warnmeldungen genutzt. Andere Nachrichten, Werbung oder Spam müssen Mobilfunkkunden nicht befürchten.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3,00 /5 aus 2 Bewertungen)
Loading...
- Anzeige -
Newsletter Anmeldung