Für Einkäufe nach Klick auf einen mit gekennzeichneten oder farbigen Links (Affiliate-Links) erhalten wir ggf. eine Provision.

Wer steckt hinter nervigen Anrufen? Anrufer herausfinden

Der Anruf einer unbekannten Nummer ist für viele ein Ärgernis. Die Unklarheit darüber, wer sich hinter der Nummer verbirgt, sorgt oft dafür, dass nicht rangegangen wird. Doch wie lässt sich herausfinden, wer anruft? Wir zeigen, wie es geht.

Inhaltsverzeichnis

Unbekannte Rufnummern einfach herausfinden

Ruft eine unbekannte Nummer an, schrillen bei vielen Handynutzern die Alarmglocken. Ist es der nervige Werbeanruf, der einem einen neuen Strom- oder Handyvertrag verticken will, oder der Chef, der einem aus dem freien Tag zum Dienst zitieren möchte? Oder gar eine Behörden oder Amt, das noch eine Rechnung mit einem offen hat? So oder so ähnlich dürfte das Kopfkino bei vielen Angerufenen ablaufen. Die Folge: Viele gehen beim Anruf unbekannter Nummern gar nicht erst ran.

Dabei gibt es Mittel und Wege, einen Anruf zu identifizieren. Auch dann, wenn man selbst gar nicht weiß, wer sich dahinter verbirgt. Das ist zwar nicht immer von Erfolg gekrönt, aber gerade bei üblichen Verdächtigen wie Hotlines und Werbeanrufen lässt sich so recht schnell herausfinden, ob man mit dem Anrufer sprechen möchte oder nicht. Wir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt.

Handynummer über Google suchen

Der einfachste Weg, um einer unbekannten Nummer auf die Spur zu kommen, ist die Google-Suche. Vor allem bereits einschlägig bekannte Werbeanrufer tauchen so schnell in der Liste auf und lassen sich identifizieren. Meist haben andere Nutzer bereits Einträge in Datenbanken und auf Spam-Warner-Seiten wie Tellows vorgenommen, so dass sich schnell herausfinden lässt, woher der Anruf stammt. Achten Sie hierbei jedoch darauf, die Nummer mit Anführungszeichen zu suchen, sonst spuckt Goolge zahlreiche irrelevante Ergebnisse aus. Suchen Sie also in diesem Format:

„Vorwahl-Rufnummer“

Auch Firmen und Behörden lassen sich so schnell identifizieren, sofern sie ihre Nummer bei Google eingetragen haben. An ihre Grenzen kommt die Google-Suche bei privaten Handynummern, denn diese sind oft nirgends gelistet und werden dadurch auch nicht gefunden. 

Rufnummer über das Online-Telefonbuch suchen

Bei Handynummern und Festnetznummern, die nicht über Google zu finden sind, handelt es sich wahrscheinlich um Privatanschlüsse. Hier kann sich ein Blick ins Online-Telefonbuch lohnen. Zwar muss man Glück haben, dass der Anrufer seine Handynummer hat eintragen lassen, bei vielen Festnetznummern liefert das Telefonbuch jeddoch nach wie vor zuverlässig Ergebnisse.

Gefunden werden allerdings nur Nummern, bei denen die Besitzer  einer Eintragung zugestimmt haben. Da diese freiwillig ist und viele Kunden nicht wollen, dass ihre Nummer so leicht zu finden ist, sind auch hier nicht alle Handynummern vorhanden. Einen Versuch ist das Online-Telefonbuch trotzdem Wert.

Online-Telefonbuch mit Rückwärtssuche

WhatsApp zur Rufnummernsuche nutzen

Ein eher ungewöhnlicher Weg, um die Identität eines Anrufers herauszufinden, stellt der Messenger WhatsApp dar. Dafür muss einfach die anrufende Nummer im eigenen Telefonbuch gespeichert werden. Besitzt der Anrufer einen WhatsApp-Account, ist dieser nun ersichtlich und liefert über Status und Profilbild bestenfalls genug Informationen, um den Anrufer zu erkennen. Diese Methode eignet sich vor allem bei unbekannten Handynummern. Da jedoch auch immer mehr Firmen Accounts bei WhatsApp nutzen, kann dieser Trick auch bei Festnetznummern hilfreich sein. 

Foto von Adem AY auf Unsplash

Handynummer über die Mailbox identifizieren

Zu guter letzt besteht die Option, den Anrufer über dessen eigene Mailbox festzustellen. Mit Glück nutzt dieser eine individuelle Ansage und gibt damit die notwendige Information preis, um ihm auf die Spur zu kommen. Dafür müssen Nutzer nicht auf gut Glück die anrufende Nummer anwählen, sondern können direkt die Mailbox ansteuern. Das funktioniert über einen speziellen Code, der einfach zwischen der Vorwahl und der eigentlichen Nummer eingegeben wird. Hier nutzt jeder Anbieter einen eigenen Code, es ist also wichtig zu wissen, aus welchem Handynetz der Anrufer anruft.

Einen Hinweis auf das Netz liefert die Vorwahl der Handynummer. Denn Vodafone, Telekom und o2 nutzen spezifische Netzvorwahlen für ihr Rufnummern. Durch die Möglichkeit der Rufnummernmitnahme können Kunden die Nummern in andern Netze mitnehmen, was die Zuordbarkeit anhand der Vorwahl jedoch nicht stört. Durch eine Weiterleitung bleibt sie in der Regel erhalten. Welche spezifischen Vorwahlen die Netzbetreiber verwenden, haben wir hier zusammengefasst.

Mailbox direkt anrufen – So geht's

  • Telekom – Code 13 (Bsp.: 0171 – 13 – 1234567)
  • Vodafone – Code 50 (Bsp.: 0172 – 50 – 1234567)
  • o2/E-Plus – Code 33 (Bsp.: 01590 – 33 – 1234567) 

Handynummer aus dem Ausland – Vorsicht bei Rückruf

Aufpassen sollten Angerufene bei Anrufen aus dem Ausland. Oft nutzen Betrüger sogenannte Ping-Anrufe, um ahnungslose Verbraucher zu teuren Rückrufen zu verleiten. Denn der Rückruf bei ausländischen oder Sonderrufnummern kann schnell ins Geld gehen und ist in der Regel nicht von den im Inland geltenden Flats abgedeckt.

Viele Smartphones zeigen heutzutage an, aus welchem Land ein Anruf kommt. Kennen Sie in diesem niemanden oder erwarten aus anderen Gründen keinen Anruf von dort, verzichten Sie besser auf den Rückruf. Auch hier kann häufig eine schnelle Google-Suche Klarheit bringen. Denn die einschlägigen Ping-Nummern sind in der Regel schnell im Netz bekannt. Alle Details zu Ping-Anrufen und wie Sie sich schützen können, haben wir hier zusammengefasst.

FAQ zum Identifizieren unbekannter Handynummern

Welche Möglichkeiten gibt es, eine unbekannte Handynummer zu identifizieren?

Am schnellsten und einfachsten funktioniert die Google-Suche. Aber auch ein Suche im Online-Telefonbuch kann Klarheit über den Besitzer einer Nummer bringen. Alternativ besteht noch die Option, den Inhaber über WhatsApp zu finden oder über einen Anruf auf der Mailbox herauszubekommen. Alle Möglichkeiten und wie sie funktioniert haben wir weiter oben genauer erklärt.

Was passiert, wenn ich den Besitzer einer Nummer nicht herausfinde?

In diesem Fall müssen Sie selbst entschieden, ob Sie zurückrufen möchten oder den Anruf einfach auf sich beruhen lassen. In der Regel melden sich seriöse Anrufe mehrmal und sprechen auf die Mailbox, wenn sie (längere Zeit) niemanden erreichen. Vorsicht ist jedoch bei ausländischen Rufnummern geboten. Hierbei handelt es sich oft um Ping-Anrufe, die genau diesen, für Sie oft sehr teuren, Rückruf provozieren wollen.

Was tue ich, wenn mich ein Anrufer nervt?

Wenn Sie wissen, wer Sie anruft und sie mit dem Anrufer nicht sprechen möchten, können Sie die Nummer jederzeit blockieren. Moderne Smartphones erlauben diesen Schritt oft mit wenigen Klicks und sorgen so dafür, dass unliebsame Anrufe gar nicht erst durchkommen oder direkt auf die Mailbox geleitet werden. Wie sich ein Anrufer in Ihrem Gerät sperren lässt, erfahren Sie in der Bedienungsanleitung.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 /5 aus 1 Bewertungen)
Loading...
Hinweis

Für Einkäufe nach Klick auf einen mit gekennzeichneten oder farbigen Links (Affiliate-Links) erhalten wir ggf. eine Provision.

- Anzeige -