Vodafone-Netz: Netzabdeckung 4G, 3G, 2G und LTE Verfügbarkeit

0
1087

Das Vodafone-Netz gehört zu den besten Netzen Deutschlands und liegt in den Netztests immer wieder weit vorn. Derzeit sind maximale LTE-Geschwindigkeiten von 500 Mbit/s möglich, Vodafone bietet die Mobilfunkversorgung jedoch auch über 2G und 3G an und nutzt sowohl GSM als auch UMTS und HSPA.

Netzabdeckung im Netz von Vodafone

Neben der Telekom Netzabdeckung gehört auch das Vodafone Netz zu den besten Netzen Deutschlands. Die einschlägigen Netztest bestätigen Vodafone immer wieder besten Ergebnisse und Spitzenpositionen. Dazu zählen unter anderem der Connect Netztest, der Chip Netztest und der ComputerBild Netztest. Dabei lag Vodafone jeweils nur knapp hinter der Telekom, zum Teil sogar gleichauf. In einigen Kategorien konnte der Netzbetreiber sogar besser abschneiden.

Vodafone bietet derzeit sowohl GSM und UMTS sowie HSPA und LTE an. Die Abdeckung im 2G, 3G und 4G Bereich ist dabei jeweils flächendeckend vorhanden. Der Fokus liegt klar auf dem weiteren Ausbau von LTE. Zudem arbeitet der Netzbetreiber bereits am Nachfolger 5G, der in wenigen Jahren zur Verfügung stehen soll. Erste Tests und Pilotprojekte laufen bereits.

Das heutige Vodafone-Netz gehörte früher zu Mannesmann und wird auch heute noch häufig als „D2“ bezeichnet. In den hauseigenen Vodafone Handytarifen, allen voran den Red Tarifen, kommt LTE Max zum Einsatz. Das heißt, dass derzeit maximale Datenraten von 500 Mbit/s möglich sind. Allerdings will Vodafone die maximale Surfgeschwindigkeit in Kürze auf mehr als 1 Gbit/s steigern. Der Netzbetreiber nutzt unter anderem Frequenzen im 800er, 1800er und 2600er MHz-Bereich.

Die Netzabdeckung von Vodafone prüfen

Vodafone bietet auf der hauseigenen Webseite eine Verfügbarkeitsprüfung an, mit der die Netzabdeckung ersichtlich ist. Eine Prüfung der Vor-Ort-Verfügbarkeit sollte vor der Buchung eines Vodafone Vertrages vorgenommen werden. Außerdem kann die aktuelle Auslastung eingesehen werden. Neben einer Übersicht über ganze Regionen und Städte, sind auch einzelne Adressen prüfbar. Wem die Straßenansicht nicht reicht, der kann die Karte auch per Satellit- und Hybridansicht abrufen.

Unabhängig ob eine konkrete Adresse eingegeben oder ganze Regionen überprüft werden, bietet Vodafone die Möglichkeit, die Ansicht nach den Technologien 2G (GSM/EDGE), 3G (UMTS/HSDPA) und 4G (LTE) zu filtern. Außerdem zeigt der Vodafone Netz-Check die aktuelle Auslastung an. Das heißt, Vodafone-Kunden können überprüfen, welche maximalen Surfgeschwindigkeiten derzeit zur Verfügung stehen. Auch über baldige Netzausbauten informiert Vodafone.

Vodafone LTE Netz

Der Fokus der Vodafone Ausbauarbeiten liegt derzeit auf dem LTE Netz. Außerdem arbeitet der Netzbetreiber bereits am Nachfolger 5G, der ab 2020 zur Verfügung stehen sollen. Das 4G LTE-Netz Vodafones gehört zu den besten Netzen Deutschlands. Der Vodafone LTE Netzausbau findet permanent statt. Das LTE-Netz ist bundesweit verfügbar und vielerorts ist bereits LTE Max mit Bandbreiten von bis zu 500 Mbit/s im Download und 100 Mbit/s im Upload verfügbar.

Das Vodafone LTE-Netz arbeitet mit LTE Max. Das heißt, dass derzeit bis zu 500 Mbit/s im Download und bis zu 100 Mbit/s im Upload zur Verfügung stehen.

Allerdings ist LTE Max noch nicht in allen Regionen verfügbar. Laut connect Netztest von Januar 2018 beträgt die durchschnittliche Geschwindigkeit in den Stadtgebieten bei 44,53 Mbit/s im Download und 18,83 Mbit/s im Upload.

Um LTE Max nutzen zu können sind ein aktueller Red-Tarif sowie ein LTE-fähiges Smartphone notwendig. Besonders attraktiv sind die schnellen Datenraten mit dem Red XL Unlimited Tarif, der seit kurzem eine unbegrenzte Datenflat bietet. Mit dieser kann mit bis zu 500 Mbit/s ohne Limit gesurft werden. Neben der Simonly-Variante steht der Red XL auch mit Smartphone bereit. Darunter auch das Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9+ sowie das Apple iPhone 8 und iPhone X.

Vodafone 3G Netz mit UMTS und HSDPA

Obwohl Vodafone den Fokus auf LTE legt, ist weiterhin das 3G-Netz des Netzbetreibers verfügbar. Hier werden vor allem die Technologien UMTS und HSDPA angeboten, die bis zu 42,2 Mbit/s bieten. UMTS und HSDPA kommen unter anderen in den Easy-Tarifen von Vodafone zum Einsatz, die über keine LTE-Freischaltung verfügen. Außerdem bei der Vodafone-Tochter otelo, die ebenfalls nicht in allen Tarifen LTE bereitstellen.

Des Weiteren nutzt Vodafone 3G als Fallback-Lösung. Etwa dann, wenn LTE vor Ort nicht zur Verfügung steht, vorübergehend gestört oder überlastet ist. Auch Kunden, die zwar einen LTE-fähigen Tarif, nicht jedoch ein LTE-fähiges Smartphone besitzen, nutzen UMTS und HSDPA.

Anbieter im Vodafone-Netz

Neben Vodafone selbst nutzen auch andere Anbieter das Netz von Vodafone. Darunter nicht nur die Tochter otelo, sondern beispielsweise auch Fyve und Lidl Connect. Auch Provider wie mobilcom-debitel und Reseller wie Sparhandy, modeo und Handyflash nutzen für ihre Tarife zum Teil das Vodafone-Netz.

Vodafone-Netz

  • 1&1
  • callmobile
  • Edeka Mobil
  • EWE Mobilfunk
  • Fyve
  • Freenet Mobile
  • GMX & WEB.DE
  • Lidl Connect
  • klarmobil
  • Rossmann Mobil
  • otelo
  • Drillisch
  • Vodafone

Allerdings weichen die genutzten Technologien und Maximalgeschwindigkeiten je nach Anbieter ab. So kann die Vodafone-Tochter otelo LTE erst seit kurzem nutzen und stellt die Technologie lediglich mit maximal 50 Mbit/s bereit.

Dieses Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,00/5 aus 1 Bewertungen)
Loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here