Vodafone CallYa Digital Tarif mit 15 GB LTE im Test

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der CallYa Digital von Vodafone soll den Discounter-Angeboten Konkurrenz machen und ist zum Kampfpreis erhältlich. Zudem wartet er mit attraktiven Features wie einer Pause-Option und monatlicher Kündbarkeit auf. Dennoch hat die Offerte Vor- und Nachteile.

Digitaler Vodafone-Tarif zum Kampfpreis

Mit dem CallYa Digital Tarif versucht Vodafone an das Erfolgskonzept der Discounter anzuknüpfen. Denn das noch junge Digital-Angebot orientiert sich offenkundig an Offerten wie Freenet Funk und macht sich deren Vorteile zu Nutze, um selbst einen attraktiven Tarif zu schnüren. Dabei setzt der Netzbetreiber auf günstige Konditionen zum kleinen Preis, die dennoch über Komfortfunktionen verfügen. Zum Beispiel die monatliche Kündbarkeit oder eine Pause-Option für Zeiten, in denen der Tarif gerade nicht benötigt wird.

Das macht den Digital-Tarif zur interessanten Alternative zu den Discountertarifen. Vor allem, da Nutzer hier nicht nur auf das Vodafone-Netz zugreifen können, sondern auch LTE Max zur Verfügung steht. Und das nicht von einer Discount-Marke im D2-Netz, sondern vom Netzbetreiber selbst. Allerdings handelt es sich hier nicht um eine Unlimited-Flat wie diese beispielsweise Freenet Funk anbietet. Dennoch erhalten Kunden ein vergleichsweise hohes Datenvolumen, welches sich auf Wunsch per Option aufstocken können. Interessenten sollten sich beim CallYa Digital bewusst sein, dass es sich – trotz der für die Prepaidtarife von Vodafone üblichen Bezeichnung „CallYa“ – nicht um einen klassischen Prepaidtarif handelt.

Prepaid oder Postpaid – Was ist der CallYa Digital?

Doch handelt es sich bei CallYa Digital um einen Vodafone Prepaid-Tarif? Interessenten sollten sich von der Bezeichnung „CallYa“ nicht in die Irre führen lassen. Denn anders als es der Name vermuten lässt, handelt es sich bei diesem Tarif nicht um ein klassisches Prepaid-Angebot, sondern um eine indirekte Postpaid-Offerte. Diesen Umstand macht Vodafone jedoch nur versteckt deutlich. Zum Beispiel durch den Hinweis der monatlichen Kündbarkeit. Deswegen sollten sich Nutzer hier nicht aufs Glatteis führen lassen.

Zwar bietet der Netzbetreiber eine Aufladeoption an, das ändert jedoch nichts am Postpaid-Charakter des Tarifs. Denn um diesen nutzen zu können, müssen Kunden zwingend ihre Bankverbindung hinterlegen. Wird dann nicht rechtzeitig Guthaben nachgeladen, mit dem der Paketpreis bezahlt werden kann, findet eine Abbuchung vom Bankkonto statt. Zumindest dann, wenn nicht rechtzeitig pausiert wird. Diese Pause-Option können Kunden bis zu 15 Monate lang einlegen.

Was buche ich mit CallYa Digital genau?

Interessenten buchen mit CallYa Digital einen Tarif mit Postpaid-Charakter und einer Abrechnung per Bankeinzug. Zwar versucht Vodafone diesen Umstand mit einer Aufladeoption abzumildern und den Anschein eines flexiblen Prepaid-Angebots zu erwecken. Dennoch sollten sich Kunden im Klaren sein, dass sie eigentlich eine Art Vertragstarif ohne Laufzeit buchen. Dieser ist auf Wunsch allerdings monatlich kündbar.

Zu beachten gilt, dass die Laufzeit des Tarifs bei lediglich 28 Tagen liegt. Anders als bei einem regulärer Angebot findet die Abrechnung hier also alle vier Wochen statt und nicht wie üblich einmal im Monat.

Vodafone ordnet den CallYa Digital bei den Prepaid-Tarifen ein und stellt alle Details zum Angebot im Prepaid Info-Dok bereit. Im Kleingedruckten wird dann jedoch auf die zwingend erforderliche Abbuchung über das Bankkonto hingewiesen. Dadurch ist der Tarif eher als Pseudo-Prepaid zu verstehen und ähnelt mehr einem Postpaid-Angebot.

Was kostet der CallYa Digital Tarif?

Der Vodafone-Tarif ist als kostenlose Freikarte im Online-Shop erhältlich. D.h. für den Versand bzw. Aktivierung fallen keinerlei kosten an. Die Grundgebühr beträgt 20 Euro für 4 Wochen. Der Tarif orierntiert sich dabei an der Gültigkeit der anderen CallYa Freikarten Tarife.

Im Paketpreis sind eine Sprach- und SMS-Flat in alle deutschen Netze sowie eine mobile Datenflat mit LTE Max enthalten. Das sind bei Vodafone derzeit bis zu 500 Mbit/s. Allerdings sollten sich Kunden dennoch auf niedrigere Geschwindigkeiten einstellen. Pro Monat surfen Kunden mit 15 GB, welche mit Highspeed zur Verfügung stehen. Anschließend wird auf GPRS-Niveau mit bis zu 32 Kbit/s gedrosselt. Wer will, kann dann weitere Datenmengen per Option zubuchen. Auch das EU-Roaming ist enthalten. Zudem können Nutzer auf Wunsch eine 5G-Option zubuchen.

Welche Datenoptionen gibt es?

Nach Einsetzen der Drosselung können Kunden das Datenvolumen mit verschiedenen Paketen aufstocken und dadurch mit LTE Max weitersurfen. Neben einer DayFlat, die bis zu 24 Stunden gilt, sind verschiedene Optionen mit längerer Gültigkeit erhältlich:

Wie erfolgt die Abrechnung des Digital-Tarifs?

Obwohl Vodafone den CallYa Digital als Prepaid-Tarif vermarktet, gibt es eine Besonderheit bei der Abrechnung zu beachten. Denn anders als klassische Prepaid-Angebote erfolgt die Bezahlung nicht regulär über eine Guthabenkarte. Zwar schreibt der Netzbetreiber im Info-Dok, dass die Abrechnung über das Guthaben-Konto stattfindet, dieses lädt sich jedoch automatisch über das Bankkonto auf. Das heißt, dass Kunden zwar auf Wunsch Guthaben über die üblichen Wege aufladen können, Vodafone jedoch de Facto jeden Monat automatisch nachlädt. Ist demnach nicht genügend Guthaben vorhanden, um den Paketpreis zu entrichten, stockt Vodafone dieses automatisch auf und zieht den Betrag per Lastschrift ein.

Dadurch können Kunden den CallYa Digital nicht als klassischen Prepaidtarif nutzen, der sich bei ausreichend Guthaben automatisch verlängert, sonst jedoch auf den Basistarif zurückfällt. Denn das nötige Guthaben für ersteres holt sich Vodafone einfach vom Bankkonto. Und das jeden Monat. Zumindest dann, wenn keine Pausierung eingelegt wurde.

Kann ich den Tarif pausieren?

Wer diese automatische Verlängerung unterbrechen möchte, kann eine Pausierung einlegen. Das ist beispielsweise über die MeinVodafone App möglich. Diese Pause-Option ist für bis zu 15 Monate aktivierbar. In diesem Fall bleibt die Simkarte weiterhin aktiv und nutzbar und fällt auf einen Basistarif zurück. In diesem fallen folgende Gebühren an:

  • 9 Cent pro Minute im 60/60-Takt für Anrufe in deutsche Mobilfunknetze, ins deutsche Festnetz und in andere Netze der EU
  • 3 Cent pro MB fürs Surfen innerhalb Deutschland und der EU
  • 9 Cent pro SMS in deutsche Mobilfunknetze
  • 7 Cent pro SMS in die EU
  • 9 Cent pro Minute im 30/1-Takt für Anrufe innerhalb der EU

Um den Basistarif zu diesen Konditionen nutzen zu können, sind Aufladungen mit Guthaben notwendig. Wird die Pausierung beendet oder läuft aus greift automatisch wieder der Digital-Tarif. Inklusive der Abbuchung vom Bankkonto, sofern das Guthaben nicht ausreicht.

Durch die Laufzeit von 28 Tagen greift der Tarif nicht für einen vollen Monat. Das heißt, dass Kunden nicht pro Monat, sondern alle vier 4 Wochen bezahlen. Das bedeutet de Facto, dass die Abbuchung rechnerisch für 13 Monate erfolgt, um ein ganzes Jahr abzudecken. Hier nutzt Vodafone das System der Prepaid-Tarife.

Wie erreiche in den Kundendienst von Vodafone?

Wie es der Name schon vermuten lässt, ist der CallYa Digital auf eine technikaffine Zielgruppe ausgerichtet. Das spiegelt sich auch bei der Erreichbarkeit des Kundendienstes wieder. Denn eine klassische Vodafone Hotline bietet der Netzbetreiber Kunden des Tarifs nicht an. Stattdessen können diese die Mitarbeiter und Hilfesysteme des Netzbetreibers über die Mein Vodafone-App und den dort integrierten Chat erreichen. Außerdem per WhatsApp und SMS über die Nummer 0172 2000229.

Dadurch müssen Kunden damit zurecht kommen, dass sie sich bei Fragen und Problemen vorrangig selbst behelfen müssen. Der umfangreiche Self-Service ist sicher einer der Punkte, der das Angebot überhaupt erst zu diesen Konditionen möglich macht. Dennoch büßen Nutzer ohne Telefon-Hotline eine schnelle und einfache Kontaktoption ein. Allerdings ist ein solches Vorgehen nicht unüblich. Auch Freenet Funk setzt beim Kundensupport vorrangig auf digitale Dienste und Self-Service.

FAQ

Was ist CallYa Digital?

Bei CallYa Digital handelt es sich um einen Hybriden aus Postpaid- und Prepaid-Tarif. Denn anders als beim klassischen Prepaid-Angebot müssen Kunden beim Digital zwingend eine Bankverbindung hinterlegen. Von dieser wird der Paketpreis dann automatisch abgebucht, sofern das Guthaben nicht ausreicht.

Was kostet der CallYa Digital?

Beim CallYa Digital zahlen Kunden 20 Euro bei einer Gültigkeit von 4 Wochen. Dabei ist der Tarif monatlich kündbar. Die Bezahlung erfolgt vom Bankkonto, sollte das Guthaben nicht ausreichen. Deswegen ist die Hinterlegung von Bankdaten zwingend erforderlich. Wer will, kann jedoch eine Pause einlegen. Diese ist für bis zu 15 Monate möglich.

Wieviel Datenvolumen enthält der CallYa Digital?

Im Paketpreis von 20 Euro ist ein Datenvolumen von 15 GB enthalten. Dabei kommt LTE Max zum Einsatz. Das heißt, dass die maximale Surfgeschwindigkeit bei 500 Mbit/s liegt.

Gibt es LTE Max?

LTE Max ist im CallYa Digital von Haus aus inklusive. Das heißt, dass Kunden mit bis zu 500 Mbit/s im Internet surfen können. Einen Aufpreis verlangt Vodafone dafür nicht.

Wie lange kann ich pausieren?

Wer den CallYa Digital nicht monatlich nutzen möchte, kann eine Pause-Funktion verwenden. Dann ruht der Tarif und es steht ein klassischer 9-Cent-Tarif zur Verfügung. Diese Pause-Option ist für bis zu 15 Monate nutzbar.

Dieses Angebot jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3,68 /5 aus 88 Bewertungen)
Loading...
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

simplytel Angebote: Allnet-Flat mit 12 GB LTE für 11,99 Euro

- Anzeige -
Newsletter Anmeldung
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email